Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club
Fritzens Kaffeefahrt nach Berlin
Sonntag, 5. Oktober 2008
Hans Georg Koch
 
Weiter ging’s der Donau entlang mit einem ersten Stopp in Donauwörth, einem gepflegten mittelalterlichem Städtchen. Es wirkte sehr sauber und touristisch. Wir tranken Kaffee in einer Konditorei in der Nähe der Kirche. Unterdessen kam eine Traction langsam mit einem seltsamen Geräusch die Strasse herauf. Albi Schorta lief hinaus um sie zu stoppen, bevor der Schaden zu gross wurde. Er fand heraus, dass eine Stösselstange ausgehängt war und sich frei bewegend, ein solch seltsames Geräusch erzeugte. Albi fand die Mutter unten bei der Nockenwelle und konnte diese mit einem Ästchen eines Baumes herausfischen. Danach war die Reparatur einfach.
Einzug in Donauwoerth - rechts das Pannenfahrzeug
Wir hielten uns nördlich ins Altmühltal und nahmen das Mittagessen in einem kleinen Restaurant am Flussufer in Dollstein ein. Nach dem Essen fuhren wir durch Pappenheim, einem weiteren pittoresken Städtchen. Im Corso fuhren alle 20 Fahrzeuge durch die Hauptgasse. Die Fahrt führte weiter nach Sonthofen wo damals der Archäopteryx ausgegraben wurde, ein Urvogel aus der Dinosaurierzeit. Später hielten wir bei der Burg Spielberg wo wir eine wunderbare Aussicht auf die Landschaft und die Seen nördlich von uns hatten. Weiter führte die Route durch Weissenburg. Am Nachmittag erreichten wird das Schloss Dennenlohe wo wir Kaffee tranken und das dortige Automuseum besuchten. Wir trafen den Besitzer, den Baron von Süsskind.
Schloss und Automuseum Dennenlohe

Tagesziel war das Sporthotel in Pleinfeld. Vor dem Nachtessen gab es die Gelegenheit, ein Bierseminar zu besuchen. Zum Kurs gehörte natürlich auch das Degustieren der Biere.

Nach dem Abendessen wollte ich das Auto tanken und fuhr deshalb in die Ortschaft. Ich fand eine Tankstelle und steckte meine Kreditkarte in den Automaten. Die Karte wurde aber nicht angenommen. Das hätte ich akzeptiert, nicht aber, dass die Karte nicht mehr aus dem Automaten kam. Es war unmöglich, die Karte wieder herzauszuziehen. Als wir beschlossen Zangen aus dem Bordwerkzeug zu verwenden kam zufälligerweise der Besitzer vorbei. Dieser konnte die Karte endlich rausholen, aber erst nachdem er den Strom der ganzen Tankstelle abgestellt hatte.

Der Präsident (l.) bei der kritischen Prüfung eines untergährigen Bieres  
Samstag, 4. Oktober   Montag, 6. Oktober