Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Chlousehöck 2011 der Region Nord des CTAC

Hans Ettlin

Waldhüttenromantik ein paar Dutzend Meter neben der Schnellstrasse Biel–Lyss? Die Gäste am diesjährigen Chlousehöck haben keine Zweifel mehr: Das Hornusser-Clubhaus steht idyllisch in einer Waldlichtung wo sich leider nur noch die Hasen gute Nacht sagen - die Füchse sind, das wissen wir, schon vor einiger Zeit als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge in die Dörfer und Städte gezogen.

CTAC Citroën GuetzliDrin im währschaften Holzhaus zeugen viele Trophäen und Auszeichnungen von sportlichen Erfolgen und die sorgfältig gedeckten Tische schaffen einladende Behaglichkeit. DER Blickfang sind jedoch das Apérogebäck und die Güetsi in der Form von Citroën-Emblemen – das haben wir so noch nie gesehen!  Roland hat dafür ein geniales Metall-Förmli konstruiert, das von den eintreffenden Gästen bewundert wird.

CTAC Chlousenfeier West

Das Wetter ist für die Jahreszeit untypisch mild, so geniessen wir den Apéro draussen im Licht der Finnenkerzen. Die für diese Nacht angekündigte Mondfinsternis findet leider über den Wolken statt.

Drinnen an den Tischen begrüssen uns Roland und Fritz, und Rolis Kochkollegen, die „Chuchi-Giele“ verwöhnen uns mit Köstlichkeiten wie „Chlaus-Terrine“ und danach einem ausgezeichneten Risotto.

Rückblicke und Erlebnisse aus dem zu Ende gehenden Clubjahr geben Gesprächsstoff und Anlass zur guten Laune und die Ideen für nächstes Jahr nehmen schon Formen an. Ofen-Bratäpfel (ein Rezept aus Grossmutters Küche, ja?) als Dessert runden den feinen Znacht ab.

CTAC Chlousenfeier West

Marianne und Roland Ledermann haben mit viel Arbeit den Abend vorbereitet und gestaltet, wir danken ihnen beiden mit einem kräftigen Applaus! Einen ebenso herzlichen Dank geht an die beiden Köche Hugo Gfeller und Manfred Stauffer!

Während wir noch am Kaffee schlürfen geht es gegen Mitternacht zu - Zeit für den Heimweg und gute Wünsche:

Euch allen frohe Festtage und im neuen Jahr viil Gfreuts!

So nach und nach überlassen wir das Hornussermätteli wieder den Hasen.

Hans Ettlin