Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Der CTAC am Oldtimer und Teilmarkt in Fribourg

Rudolf Weber

Der letzte Freitag war einer der in diesem Frühjahr ungewöhnlich warmen Sonnentage, dabei zeigte der Kalender erst den 21. März. Die lauen Lüfte erlaubten den Aufenthalt draussen im Hemd und die eigentlich erst einen Monat später zu erwartenden Blüten erregten nicht nur bei Bienen frühlingshafte Gefühle.

Nein - ich spreche nicht von verliebten Teenagern. Es geht um diejenigen Motorisierten, welche nicht aus Pflicht sondern aus reiner Lust unterwegs sind. Ganze Rudel von Töfffahrern brausten über niedrige Mittellandpässe, weil die hochalpinen Pendants natürlich noch im tiefsten Winter steckten. Aber auch manches wunderliche Gerät wurde aus Garagen an Licht gebracht und mit mehr oder weniger Aufwand wieder fahrtauglich gemacht. Es handelte sich um die Veteranenfahrzeuge, bei denen bekanntlich das aktive Leben nicht mit zehn Jahren im Ostexport traurig endet sondern erst mit dreissig Jahren so richtig zu erblühen beginnt. Und im Gegensatz zu Blumen und Menschen gilt bekanntlich die Regel, dass die Attraktivität von Oldtimern mit zunehmendem Alter steigt.

Im Kalender vieler Veteranenfreunde ist im März der erste Fixtermin des Jahres angekreuzt, denn im März findet jeweils der Oldtimer- und Teilemarkt in Fribourg statt. Dazu gehört immer auch die Clubshow, an der sich schweizerische Oldtimerclubs in einem separaten Raum an individuellen Ständen dem Publikum präsentieren können. Letztmals war unser Club 2003 zu Gast in Fribourg. Es war also für den CTAC an der Zeit am grössten schweizerischen OTM wieder einmal Flagge zu zeigen. Natürlich muss im Zentrum einer solchen Darstellung die Traction Avant stehen. Gemäss Beschluss des Organisationskomitees viel mir die Ehre zu, mein rotes 11B-Modell als Ausstellungstück in Fribourg präsentieren zu dürfen.

So kam ich ungeplant zu einer ersten, längeren Frühjahrsausfahrt und war einmal mehr erfreut, wie sich mein 59-jähriges Auto problemlos ausmotten liess und mich mit grösster Zuverlässigkeit nach Fribourg brachte. Dass die Traction-Heizung wirkungslos ist, störte mich für einmal nicht - im Gegenteil - die ungewöhnlich warme Witterung liess gar ein Öffnen der Fenster zu.

CTAC an OTM Fribourg
Bei meinem vermeintlich frühen Eintreffen in der grossen Messehalle war allerdings bereits ein Team des CTAC am Zusammensetzen von Leichtelementen aus Aluminium, um einen Messestand zu konstruieren. Im speziell für Clubausstellungen reservierten Raum herrschte ein wildes Gewusel: Alte Fahrzeuge wurden herein geschoben oder -gefahren und moderne Transportfahrzeuge brachten Standmaterial und Ausstellungsstücke. Doch mitten drin war ein Stand praktisch schon fertig. Ein Banner mit der Beschriftung "Club Citroën Suisse 34-57" deutete darauf hin, dass unser welscher Schwesternclub ebenfalls mit einem Stand vertreten war. Das freute uns natürlich - somit war das schönste Auto der Welt gleich doppelt präsent.

CTAC an OTM Fribourg
Allerdings war der "Club Citroën Suisse 34-57" für uns auch ein Konkurrent. Denn bekanntlich wird jeweils die beste Clubshow durch eine Jury auserkoren. Da wir vor elf Jahren den ersten Preis errungen hatten, hegten wir natürlich Ambitionen auf eine Wiederholung.

Aber zurück zu den Romands. Im Gegensatz zu meinem auf Hochglanz polierten Fahrzeug präsentierten die Westschweizer einen "Scheunenfund", eine 15CV mit guter Substanz, aber grossem Restaurationspotential. Und als zweites Fahrzeug konnte man einen Hinterrädler-Pickup bewundern, welcher ebenfalls über eine tolle Patina verfügte.

In der Zwischenzeit hatte der CTAC das Gerüst erstellt und man war dabei, die riesigen Posters, welche André Baumann konzipiert hatte, aufzuhängen. Darüber konnten wir eine enorme Leinwand benutzen, um nonstop Filmausschnitte zum Thema Traction Avant zu projizieren. Hans Georg Koch hatte die Tage zuvor (oder man muss wohl eher von Nächten sprechen) aus unzähligen CTAC-Filmen, aber auch aus historischen Citroën-Quellen eine kurzweilige Collage zusammengeschnitten, welche gemeinsam mit der im Hintergrund laufenden Musette-Musik viel Stimmung erzeugte. Fast den halben Stand belegte ein Bistro, in dem man Gäste bewirten konnte und wo es dann auch immer wieder gelang, Interessenten zu einem Clubbeitritt zu überzeugen. Die rückseitigen Wände wurden durch lebensgrosse Fotos eines Pariser Bistros gebildet, was zum besonderen Charme der Traction-Umgebung beitrug.

Der CTAC an OTM Fribourg
Ganz bis zum Schluss des Aufbaus konnte ich leider nicht bleiben, da ich einen wichtigen Termin in Zürich wahrnehmen musste. Schweren Herzens liess ich meine Traction in Fribourg zurück und reiste per ÖV wieder Richtung Osten.

Zurück ging es dann ebenfalls per ÖV am Sonntagmorgen. Welch ein Unterschied zum Freitag! Kein Hämmern und Schrauben sondern eine unüberschaubare Menschenmenge, welche sich zwischen den bunten Ständen drängte.

Der CTAC an OTM Fribourg
Wie üblich wurden sämtliche Oldtimersparten abgedeckt. Vom Fahrzeug- bis zum Teilehandel, vom Büchertisch bis zu den Modellautos, vom Reinigungsset bis zum Werkzeugkasten - nichts was auch nur im entferntesten mit dem rostigen Hobby zu tun hat, fehlte. Einzelne Besucher zeigten auch durch ihr Erscheinungsbild, welcher Sparte der Veteranenwelt ihre Sympathie gehört. Gerade jüngere Leute lassen sich gerne durch die amerikanischen Strassenkreuzer der 50er und 60er Jahre faszinieren.

Der CTAC an OTM Fribourg
Im Obergeschoss, an unserem Clubstand blieben viele Besucher bewundernd vor unserer Traction Avant stehen. Dies bot den CTAC-Standbetreuern die Gelegenheit, auf die Besonderheiten dieses Fahrzeuges aufmerksam zu machen. Ganz exklusiv - statt den Wagen mit einer Kordel vor dem Berühren zu schützen, liessen wir die Gäste auch gerne mal einsteigen. Die Herren machten sich meist am Steuer mit den Bedienungselementen vertraut, während die Damen gerne auf der Rückbank Platz nahmen und von der Beinfreiheit schwärmten.

Der CTAC an OTM Fribourg
Diese "Traction der offenen Tür" war André Baumanns Idee gewesen. Er wollte das Auto so präsentieren, wie dies am Autosalon oder auch in den Showräumen der Garagisten jeweils der Fall ist. Sogar einen Original-Citroën Ständer hatte er organisiert, auf welchem die technischen Daten sowie der Originalpreis aus dem Jahr 1955 aufgeführt waren.

Und dann kam der Moment, wo die Jury den Sieger der diesjährigen Clubshow verkündigte. Gewonnen hatte wiederum ganz klar die Traction - jedoch eine mit Westschweizer Nummer. Nicht unser moderner, aufwändig gestalteter Stand mit Multimedia-Unterstützung, sondern das einfache und originelle Setup der Romands hatte die Jury überzeugt. Wir gratulieren unseren welschen Kollegen natürlich ganz herzlich und mögen ihnen den Sieg gönnen.

Eigentlich ist es schade, dass der ganze Stand bereits nach zwei Tagen wieder abgebrochen werden musste. Schon um 16 Uhr 45, also eine Viertelstunde vor Messeende, wurden im Hintergrund erste Demontage-Vorbereitungen gemacht und um 17 Uhr war die Halle in grösster Aufruhr. Unzählige Fahrzeuge mussten um halb abgebaute Clubstände kurven oder stauten sich vor Engpässen, welche durch Material oder Menschen blockiert waren. Trotzdem war der Spuk nach kurzen zwei Stunden schon vorbei.

Der CTAC an OTM Fribourg
War er ganz vorbei? Nein, ein einziger Stand war noch völlig intakt. Der "Club Citroën Suisse 34-57" konnte dem ganze Stress nichts abgewinnen. Das kleine Trüppchen feierte zuerst seinen Sieg und ass mitten im Trubel in aller Seelenruhe ein Fondue. Abbauen konnte man auch noch später - und in einer dann leeren Halle würde das erst noch viel einfacher sein.

Knapp nach 18 Uhr war ich mit meinem "Large" wieder auf der Piste. Doch seltsam - in nur einem knappen Wochenende musste das ganze Jahr verstrichen sein - denn nach dem Frühling am Freitag herrschte nun plötzlich Winter. Wildes Schneetreiben wechselte mit ergiebigen Regengüssen ab. Es herrschte eine bittere Kälte. Gut hatte ich in weiser Voraussicht Winterkleider eingepackt. Kurz nach Bern musste ich gar auf die Raststätte Grauholz ausweichen, um meine Frontscheibe vom Schnee zu befreien. Doch auch bei dieser Witterung schnurrte meine Traction mit grösster Regelmässigkeit und brachte mich ohne Zwischenfälle nach Hause.

Der CTAC an OTM Fribourg
Es bleibt noch anzufügen, dass der CTAC-Clubstand so modular konzipiert ist, dass er im Ganzen oder in Teilen auch an anderen Anlässen ohne weiteres wieder erstellt werden kann. Damit ergibt sich für Tractionisten, welche Fribourg verpasst haben, sicher bald eine anderen Gelegenheit im CTAC-Bistro Traction-Luft zu schnuppern.