Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Der CTAC reist ins Südtirol 7. - 14. Juni 2015

Daniel Löhrer und Hildegard Bischof

Swarovski Kristallwelten

Vier Tractions, besetzt mit je 3-4 Passagieren nehmen am Donnerstagmorgen pünktlich um 10.00 Uhr den Weg nach Innsbruck unter die Räder. Bald schon erreichen wir die Brenner-Autobahn und fahren Richtung Brenner-Pass. Die Strecke ist beidseits eingebettet in bewaldete Hügelzüge, in unteren Teil gesäumt von ausgedehnten Rebbergen.
Nach einer guten Stunde schalten wir eine kurze Rast ein. Danach fahren wir weiter auf der Brenner-Autobahn und geniessen die eindrucksvolle Berglandschaft. Der Brenner-Pass ist bald überwunden, und es geht hinunter nach Innsbruck.

Der CTAC im Swarovski-Museum
Um ca. 13.30 treffen wir im Swarovski-Museum ein. Etwa eine Stunde später, nach dem Mittagessen im Museumsrestaurant, besichtigen wir die Ausstellung. Die eigentliche Swarovski-Ausstellung ist unterirdisch, in einen Hügel hineingebaut. Der Eingang befindet sich neben einem wasserspeienden Riesen, der aus dem Ausstellungshügel hervorglotzt. Die Ausstellung selbst ist recht weitläufig und enthält viele verschiedene Säle. Die für die Besichtigung vorgesehene Stunde reicht nur für einen raschen „Durchmarsch“ durch die einzelnen Ausstellungsräume.

Der CTAC im Swarovski-Museum

Man taucht ein in eine glitzernde Phantasiewelt, die einen in den Bann zieht, und folgt dem Besucherpfad zu den einzelnen Ausstellungsräumen. Dort werden verschiedene Events und Sensationen geboten, zum Beispiel:

Die Ausstellung enthält auch viele kleinere Gegenstände, z.B. Kristallminiaturen bekannter Gebäude, etwa des Empire State Building von New York.
Neben der eigentlichen (unterirdischen) Ausstellung gibt es auf dem Gelände des Swarovski Museums noch Verschiedenes zu sehen, z.B. die Kristallwolke, ein langgestrecktes, grauweisses, manchmal rosafarbenes, glitzerndes Wolkengebilde, das auf Stangen ruht.

Der CTAC im Swarovski-Museum

Für eine Besichtigung der Attraktionen im Detail reicht die Zeit jedoch nicht.
Punkt 16.00 setzen sich die vier Tractions mit ihren Besatzungen wieder in Bewegung Richtung Kaltern. Die Heimfahrt verläuft problemlos, wenn man von einzelnen Regengüssen absieht, die jedoch unsern Tractions nichts anhaben können. Die Rückreise ist wegen günstiger Verkehrsverhältnisse etwa eine halbe Stunde kürzer als die Hinreise. Ca. um 19 Uhr treffen wir wieder im Hotel Seeleiten ein, rechtzeitig zum Nachtessen und voller neuer Eindrücke.

Weiter zum Tag 6

Zurück zum Tag 4

Zurück zur Übersicht