Die erste Migrol-Tankstelle der Schweiz
Rudolf Weber

 

Vor genau 50 Jahren wurde in Genf die erste Migrol-Tankstelle der Schweiz eröffnet. Das mag für die Freunde der Migros lange her sein, für uns Tractionliebhaber aber fällt dieser Tag in die jüngere Geschichte unseres Autos, da dieses 1954 ja schon seit 20 Jahren in Produktion war.

Das Bild, welches ich dem Brückenbauer entnommen habe, zeigt typische Autos, wie sie damals die Genfer Strassen durchfahren haben. Allerdings ist mir das Auto ganz im Vordergrund unbekannt. Ist es ein Hillmann? Es könnte auch ein Morris sein. Wer kann es benennen?

Natürlich ist die Traction der Grund, auf dieses Migrol-Jubiläum hinzuweisen. Der Wagen ist allerdings nicht ganz neu, ist es doch ein Modell, welches vor 1952 gebaut wurde. Zuhinterst steht ein Käfer, welcher geradezu symbolische für die damalige Generation von Autos ist.

Dem Artikel zu diesem Thema, welcher aus dem Brückenbauer 10 vom 2.3.04 stammt, ist zu entnehmen, dass Gottlieb

 

Duttweiler den Liter Benzin zu einem Kampfpreis von 49 Rappen anbot. Waren das doch noch Zeiten. Und die älteren unter uns mögen sich erinnern, dass die Tankwarte - manchmal in weissen Kombis - die Scheiben wuschen und höflich fragten, ob sie auch Oel und Wasser kontrollieren sollten. Und das war alles im Preis inbegriffen. Heute muss man alles selber machen und dann in einem meist verrauchten Kassenhäusschen Schlange stehen, bis man zahlen darf. Nur gut wurde in der Zwischenzeit auch das Trinkgeld abgeschafft!

Vergleiche auch:

http://www.migrol.ch/de/desktopdefault.aspx/tabid-209/314_read-393/

Nachtrag: Dieser Artikel stammt aus dem Jahre 2004. Im April 2011 erreichte mich ein Schreiben unseres Clubmitgliedes Paolo Suter, welcher das Rätsel des Autos im Vordergrund gelöst hat. Er schreibt:
"Es handelt sich unmissverständlich um einen AUSTIN A40 Devon (gebaut zw. '47-'50) eindeutig erkennbar am hinteren, festen Seitenfenster, das weder Hillman noch Morris (damals noch von Austin getrennt) besassen."

Paolo Suter verfügt über ausgezeichnete Autokenntnisse, hat er doch in seine Jugend die väterliche Tankstelle im TEssin bedient. Vergl. den Artikel "Die erste Migroltankstelle im Tessin".