Citroën Traction Avant Club gewinnt den 1. Preis mit dem originellsten Clubstand


Hans Georg Koch


Unsere Anstrengungen haben sich gelohnt! Gestern Nachmittag um 14.00 Uhr durfte unser Vizepräsident und Organisator des Auftrittes des CTAC am 28. Oldtimer und Teilemarkt in Fribourg den 1. Preis in Empfang nehmen. Es gab eine Flasche Veuve Cliquot-Ponsardin mit einem Zinnteller und 500.- Fr. in bar. Herzlichen Dank den Spendern und OTM-Organisatoren, Christine und Theo Reis.

Dieses hervorragende Abschneiden in der Bewertung ist das Resultat einer motivierten und konstruktiven Zusammenarbeit auf allen Ebenen unter der Leitung von Udo Kenkel und einer kleinen, kompetenten und schlagkräftigen Truppe. Mit schlauen Ideen und effizienten Vorarbeiten war es möglich, die drei Wagenladungen Material zu einem attraktiven Stand zusammenzusetzen und sowohl die Zuschauer, die anderen Clubs und die Organisatoren zu begeistern. Vielen Dank an alle, die hier genannt werden oder ungenannt mitgeholfen haben.
Udo führte die Mann(+Frau)schaft mit zwei Sitzungen zur Vorbereitung und einer Sonderschicht am Freitag zum Erfolg. Der Winzer und Architekt Men Andry hatte uns seine Idee bereits im November an der Vorstandssitzung mit einem Modell präsentiert und sie inzwischen mehrfach überarbeitet und ausgebaut. Mit seiner Frau Dominique brachte er kostbare Accessoires aus seiner umfangreichen Sammlung: Fässer, Flaschen, Körbe, Standen und eine ganze Reihe Rebstöcke, die wir vorübergehend auf unserem Stand pflanzten. Ebenfalls lieferte er das Mobiliar, Tische aus Fassböden und die Stühle dazu. Guido und Ursula Soland griffen in Ihren Dekorfundus und lieferten die Rebenranken mit Blättern aus Plastik, ebenfalls besorgten sie den Dekostoff für die Rückwand und die Plasikfolie zum Überziehen der Bodenplatten. Ernst Mühlheim lieferte die 24 gerahmten Kalenderbilder, die den ganzen Stand ausschmückten und war eine kraftstrotzende Hilfe beim Auf- und Abbau. Hans Ettlin stellte die Pergola her, modular konstruiert und in der Stiftung Bächtelen in Wabern minutiös vorbereitet, so dass sie mit wenigen Handgriffen und Schrauben zusammengesetzt und später wieder demontiert werden konnte. Durchdacht bis zu den gegossenen Betonfüssen für die Tragkonstruktion passte alles zentimetergenau zusammen. Seine grosse Erfahrung vom Bau erleichterte uns die Konstruktion unseres Clubstandes wesentlich. Auch die von Guido vorbereiteten und mit Folie überzogenen 44 Bodenplatten liessen sich problemlos verlegen. Kathrin Kenkel war für Mineralwasser und Kaffeemaschine zuständig. Gut gerüstet, hatte sie auch sofort eine Ersatzmaschine zur Hand, als die erstere den Geist aufgab. Men Andry stiftete uns ausgezeichneten Ligerzer Weiss- und Rotwein, den man direkt am Fass zapfen konnte. Patty Koch unterstützte uns bei Transportaufgaben und beim Auf- und Abbau indem sie die Plastikpflanzen entwirrte und möglichst "echt" an die Pergola band, zusammen mit der Partybeleuchtung. Die Frauen waren jederzeit auch mit Besen und Lappen unterwegs um alles in einem blitzsauberen Zustand zu bringen. Das absichtlich staubige Auto durfte allerdings nicht berührt werden. Ein Dank auch an Josef und Marianne Mehri, die uns ihren raren "Commerciale" zur Verfügung gestellt haben.
Die Traction-Autorennbahn für die Kids entstand in der Einstellhalle von Men Andry und wurde von seinen Buben getestet, bevor sie zerlegt und am Stand neu aufgebaute wurde, eine Attraktion für alle Jungen und junggebliebenen. Die Batterien wurden nach heftigen Rennen so heiss, dass wir sie zum Kühlen ausbauen musssten um Schäden am (schmelzenden) Plastikboden der Autos zu vermeiden. Die vielen leuchtenden Kinderaugen bestätigten unser Anliegen, die nächste Generation für das Oldtimerhobby zu begeistern!
Schliesslich war es meine Aufgabe, alle administrativen Aufgaben zu erledigen, Bewillgungen einzuholen, Strom zu bestellen, Standnachbarn zu informieren und sämtliche Poster, Banner und andere Drucksachen zu erstellen und mitzubringen und die Parkkarten, Eintrittskarten und Namenskarten zu verteilen.
Die glücklichen Gesichter auf der letzten Foto, die wir vor der Heimfahrt gemacht haben zeigen, dass sich dieser Einsatz für uns und für den Citroën Traction Avant Club gelohnt hat. Unser Auftritt ist vom Publikum stark beachtet worden. Aus unzähligen spontanen Reaktionen haben wir entnommen, dass wir den richtigen Weg gefunden und in vielen Köpfen ein Engramm "Traction Avant" eingebrannt haben.

Euer
Hans Georg Koch
Präsident

Zu den Bildern


Vergleiche auch Bericht zum OTM Fribourg 2003 von Rudolf Weber