Eine (nicht so lustige) Geschichte um den Erwerb eines Citroën 11 CV
Peter Mävers

Liebe Leser,

als Citroën-Unerfahrener und Neubesitzer einer Traction Avant geriet ich ziemlich rasch über das Internet in die Schweiz zum CTAC. Und weil’s da ganz umfassende Informationen für mich gab und ich Kontakt zu einigen Clubmitgliedern hatte, hat mich Rudolf Weber ermuntert, meine Geschichte des kürzlich erworbenen 11CV einmal zu “Papier” zu bringen. Es ist gar kein lustiges Geschichtchen, aber ich will sie trotzdem erzählen und schließlich hat
jeder Oldtimer halt seine Lebensgeschichte. Hier links auf einem alten Familienfoto ist “mein” Citroën noch mit dem ehemaligen Besitzer abgebildet. Das Foto stammt aus dem Jahre 1983 und wie man sieht, ist das Auto noch ganz gut in Schuß.

 

1987 muß dann irgend ein Problem aufgetreten sein, denn der Wagen wird beim Verkehrsamt abgemeldet. 15 Jahre lang steht der Citroën danach abgestellt unter einem Carport. Abmontierte Teile zeugen von Reparaturversuchen. Als ich im Jahre 1999 den Besitzer kennenlerne, geht es aber gar nicht um Citroën sondern der oben Abgebildete ist außerdem noch BMW-Isetta-Fahrer und ich erwerbe bei ihm einige Ersatzteile, die ich für meine Isetta-Restaurierung in jenen Jahren gebrauchen kann. Bei meinem Besuch sehe ich damals schließlich auch das erstemal den 11 CV. Ich reagiere eher mit höflichem Interesse, als mit Enthusiasmus. Schließlich bin ich ja Kleinwagenfahrer. Nach meinem Isetta-Teile Kauf gibt es keine weiteren Kontakte mehr mit dem Isetta- und Citroën-Besitzer. Lediglich zu Weihnachten versende ich auch an ihn eine meiner Oldtimer Grußkarten.

Die Jahre vergehen und ich bin sehr überrascht, als mich im November 2001 eine ältere Dame anruft und mir mitteilt, dass ihr Sohn (ca. 50 Jahre alt) ganz plötzlich verstorben sei. Sie hätte in der Wohnung ihres Sohnes meine Weihnachtskarte (vom Jahr zuvor) am Pinbrett entdeckt und ich sei ja offenbar auch Isetta-Freund. Sie bittet mich schließlich darum, ihr bei der Veräußerung der Isetta behilflich zu sein. Ein Freund von mir (ebenfalls Isettafahrer) und ich sind uns schnell einig - die (nicht mehr fahrbereite) Isetta behalten wir selber als Ersatzteilträger. Beim Abholen der Isetta erinnere ich mich dann auch wieder an den Citroën. Wir besichtigen ihn nochmal genauer. Keine schlechte Substanz - kein schlechtes Auto - nur etwas runtergekommen.

Auf meine Nachfrage teilt mir die Mutter mit, dass Sie dafür bereits einige Interessenten habe. Ich akzeptiere dies, signalisiere ihr jedoch noch mein Interesse falls sie mit dem Verkauf Probleme haben sollte. Ich habe da den Gedanken an eine Weiterveräußerung mit einer eventuellen kleinen Verdienstspanne. Als ich dann schon gar nicht mehr an den 11CV denke, ruft mich Mitte April die Dame tatsächlich an
und teilt mir mit, daß alle ihre Interessenten abgesprungen seien und ob ich den Citroën wirklich haben wolle. Sie willigt in den eher bescheidenen Preisvorschlag von mir ein. Am 22.4.2002 holen wir per Trailer den Citroën ab. Um ihn vom Carport zur Straße zu bekommen, mußte sogar noch eine Kiefer gefällt werden, sie hatte in den Jahren die Einfahrt
zugewachsen.

 

Aber aus meinem angedachten “Deal” wird leider nichts. Völlig überraschend fragt mich meine Frau, ob ich wirklich ein so schönes Auto verkaufen wolle. Das sei doch ein Jammer und ob ich mich denn nicht an unsere schönen Zeiten 1976 als jungvermähltes Ehepaar mit unserm DS erinnern würde. Stimmt! Ich blättere in alten Fotoalben und werde fündig. Eigentlich habe ich mich doch gar nicht verändert, oder? Gut - die Haarmode war wohl etwas anders. Aber zumindest der Bauch ist ganz genau so
erhalten geblieben.

Kurz und gut, der Entschluss ist schnell gefaßt. Wir behalten das Auto und ich muß es instandsetzen. Aber wohin damit? Zuhause gibt es zwar eine Doppelgarage und eine kleine Heimwerkerwerkstatt, aber die steht schon voll mit den Taten der Vergangenheit. Motorräder, Mopeds, Fahrradhilfsmotoren und die kleine Isetta. Also zuhause kann ich ihn weder aufbewahren noch restaurieren. Zum Glück hat man Freunde und so kann ich erstmal den Wagen übergangsweise in eine gerade fertiggestellte Oltimerhalle für Traktoren und alte Landmaschinen in einem Nachbardorf unterstellen. So ist die erste Not gelindert, aber zum eigentlichen Restaurieren muß ich noch einen anderen Platz finden. In den Dörfern der Umgebung gibt es zwar viele Bauern, die keine Landwirtschaft mehr betreiben, aber alle Scheunen und Gebäude stehen schon voll mit Sportbooten, Wohnwagen, ganzen Hausständen, usw. Und dort wo noch was frei ist, pfeift der Wind durch alle Ritzen.

Schließlich komme ich mit meinem Freund Willi (dem Isetta-Fahrer) überein, daß wir seinen alten Mähdrescherschuppen so instand-setzen,daß darin (auch im Winter) am Citroën gearbeitet werden kann. Wie man auf dem unteren Bild sehen kann, sind dafür noch “geringfügige” Arbeiten zu leisten. Das Jahr 2002 wird also mit der Vorbereitung meiner 11CV-Werkstatt vorübergehen.

Sie soll mir dann einige Jahre dienen, denn der Weg ist das Ziel und da ich noch der arbeitenden Kaste angehöre, Frau, Hund und Haus zu betreuen habe, bleibt nur begrenzte Zeit, um mich der Traction zu widmen. Am liebsten mache ich nämlich alles gründlich und auch gerne vieles selber. Nicht das ich vom Fach wäre, nein, aber “man wird alt wie ‘ne Kuh - und lernt immer noch was dazu!” Natürlich juckt es jetzt schon mal in den Fingern und viele Broschüren, Bücher, Reparaturanleitungen und Teilekataloge sind bereits angeschafft und werden eifrig gelesen. Auch Tractionisten in meiner Umgebung habe ich bereits entdeckt. Alles angenehme Menschen, in denen scheinbar was französisches steckt. So füllen sich bereits Ordner mit Material und Notizen. Es ist noch genügend Platz darin! - Wer also einem Greenhorn noch wichtige und interessante Tips geben kann, der ist herzlich eingeladen mir zu schreiben.


Für diesen netten Kontakt in die Schweiz bedanke ich mich nochmal sehr herzlich und rufe allen Schweizer Tractionisten herzlich zu:

Allzeit gute Fahrt und viel Freude
beim gemeinsamen Hobby mit unseren
Oldtimern!!


Peter Mävers
peter.maevers@gmx.de

Zu Peter Maevers Leserbrief