Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Einsatz von HY-Bremstrommeln am 15CV Six

Karel Beukema toe Water

Vor einiger Zeit war ich dabei, die vordere (HY) Bremstrommeln meiner 15-H durch neue (ebenfalls HY) Exemplare zu ersetzen.
Die Arbeit ist jetzt vollbracht und mit dem Erfolg bin ich sehr zufrieden. Das Auto fährt besser (die alten Trommeln waren offenbar dermaßen unrund, dass sie eben auch Unwucht verursachten) und vor allem: es bremst viel besser. Jetzt finde ich das Auto wirklich „autobahnfest“. Wenn man mit 110 km/h auf das Bremspedal tritt, bleiben die Räder am Auto dran und die Zähne des Fahrers im Mund drin. Wenn‘s jetzt noch ein ganz wenig schüttet, wird dies vor allem von den einigermaßen unrunden und leicht schleudernden Felgen verursacht. Da wird nur das Ersetzen der Felgen helfen.

HY-Bremstrommel

Neue HY Vorderbremstrommeln

Es hat relativ lange gedauert, bevor ich beide Bremstrommeln endlich soweit hatte, dass sie ans Auto montiert werden konnten. An der TAN Himmelfahrtreise nach Frankreich (Haute Marne) habe ich sogar mit einer neuen und einer alten Vorderbremstrommel teilnehmen müssen. Die Verbesserung war trotzdem schon deutlich spürbar – ich hatte die schlechtere der beiden Trommeln als erstes gewechselt.
Hauptursache der Verzögerung war, dass die neuen (SKF!) Radlager, die Citrotech mir geliefert hatte, ein viel zu großes Spiel aufwiesen. Dies wurde von zu dicken Füllringen zwischen den beiden konischen Rollenlagern verursacht. Die Differenz war ganze 0,2 mm, was bei der erforderlichen Genauigkeit der Passung fast um ein Faktor 20 zu groß ist. Die erforderliche Stärke des Zwischenringes muss bei jeder Kombination von Rollenlagern und Laufring fast individuell bestimmt werden. Nachdem Citrotech aus ihrem Lager willkürlich ein Dutzend Exemplare herausgezogen hatte, stellte sich heraus, dass so gut wie alle Radlager entweder zu dicke oder zu dünne Zwischenringe hatten. Citrotech hat also ein grosses Problem, das sie mit ihren Zulieferer lösen muss.

HY-Bremstrommeln

Links: Zerlegtes HY Vorderradlager ( Zwischenring erkennbar), Rechts: Zusammengebautes HY Vorderradlager

Eines der beiden neuen Radlagern hatte ich bereits mit Hilfe eines um 0,2 mm dünneren Zwischenringes, den ich zufällig noch herumliegen hatte, passend machen können. Für die Clubreise konnte ich also rechts vorne bereits die neue Bremstrommel montieren. Um mich nicht unnötig warten zu lassen, hatte Citrotech in ihrer eigenen Werkstatt den Zwischenring eines Lagersatzes soweit abgeschliffen, dass es jetzt richtig passt. Also habe ich vor kurzem endlich auch die linke neue Bremstrommel montieren können.

Vorsicht beim Abziehen der Radlager!
Zu hoffen ist, dass die neuen Radlager lange halten werden. Die Chance ist gross, denn die HY Vorderradlager sind robust und im Vergleich zu den 15-Six Lagern überdimensioniert. Die Konstruktion der HY Vorderradlager der letzten Generation ist insoweit von der der 15-Six abweichend, dass für das Abziehen bestimmt keinen der üblichen zwei- oder dreiarmigen Abzieher verwendet werden darf. Als ich es auf diese Weise mit einer alten HY Bremstrommel versucht hatte, wurde das (ebenfalls alte) Radlager vom Abzieher ruiniert. In Ermangelung des originalen HY-Hilfswerkzeuges musste ich mir selbst einen Abzieher basteln. Es kommt darauf an, dass man das gesamte Radlager mit sechs Ziehbolzen an der äußeren Flansche hochzieht. Das Einspannen des Abziehers ist etwas mühsam aber wenn man’s so macht, geht es und das Radlager bleibt tatsächlich intakt. Das gleiche Hilfswerkzeug lässt sich übrigens auch für das sichere Abziehen der 15-Six Radlager anwenden.
HY-Bremstrommeln

Links: Spezielles Abziehwerkzeug für HY Radlager Rechts: HY Radlager fast hochgezogen

Aufpassen, sonst geht’s schief!
Mit den HY Bremstrommeln gibt es noch so einiges, worauf man genau achten muss. Um sie an einer 15-Six verwenden zu können, müssen die Radbolzen abgedreht werden, und muss das für die Traction Radmuttern erforderliche M12 x 1,25 Gewinde aufgeschnitten werden. Dazu müssen die Radbolzen einer nach dem anderen aus den HY Trommeln gepresst und auf eine Drehbank eingespannt werden.

Trennung von Trommel und Nabe
Wenn man alle Radbolzen zu gleicher Zeit aus einer HY Bremstrommel entfernt, wird die eigentliche Bremstrommel von der Nabe getrennt. Das Risiko besteht, dass man nachher die Trommel nicht in der gleichen Position wieder mit der Nabe zusammenfügt. Im Prinzip hat man ja fünf mögliche Positionen. Bei der Herstellung wurde jedoch die Trommel nur in einer Position mit der Nabe zentriert und geschliffen. Bei jeder anderen Positionierung besteht das Risiko, dass man diese optimale Kombination zerstört und damit einen Höhenschlag der Bremstrommel bewirkt. Bevor man mit dem Entfernen der Radbolzen anfängt, muss also unbedingt die ursprüngliche Position der Trommel gegenüber der Nabe markiert werden. Auch nachher ist es sinnvoll die Position der Trommel zu erkennen, denn beim Abnehmen und wieder Montieren der Trommel kann es passieren, dass die Teile unabsichtlich voneinander getrennt werden.

HY-Bremstrommeln

Links: Getrennte Teile einer HY Bremstrommel, Rechts: Position der Trommel gegenüber der Nabe markiert

Ein zweites „Problemchen“ ist, dass die Radbolzen in den HY Trommeln auf einzigartiger Weise befestigt sind. Im Gegensatz zu den Traction Trommeln, wo die Radbolzen eng passend eingepresst sind, sitzen sie in den HY Trommeln relativ locker und werden durch kleine eingeschlagenen Metallkeile fixiert und gegen das Mitdrehen geschützt. Insbesondere nachdem die Radbolzen einmal (zum Abdrehen) entfernt wurden, ist die richtige Fixierung schon recht problematisch. Dies hat zweierlei Folgen: erstens sitzen die Radbolzen einfach zu locker in ihren Bohrungen und sind auch mit Hilfe der kleinen runden Metallkeilen kaum wieder zu fixieren. Zweitens besteht die Gefahr, dass sich die Bremstrommel während der (De)Montage von der Nabe trennt, was natürlich nicht gut ist. Beim Arbeiten an den HY-Vorderbremstrommeln soll man also vorsichtshalber die Radmuttern wieder anschrauben und festdrehen. Dies gilt insbesondere auch, wenn die Bremsbacken eingestellt werden. Nur so ist man sicher, dass die Bremstrommel genau an der Nabe anliegt und nicht schleudert.

HY_Bremstrommeln

Links: Angeschweisste Radbolzen, Mitte: Schweissverbindungen abgebrochen, Rechts: Befestigung mit Epoxyharz hält schon viele Jahre

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, die Radbolzen besser in den Trommeln zu fixieren. Wie man auf den Bildern sieht, wurden die Bolzen bei den alten Trommeln angeschweißt. Das Schweißen erweist sich jedoch beim knallharten Gussstahl der Bremstrommeln offensichtlich als problematisch. Die Verbindungen sind fast alle abgebrochen. Wenn man fürs Schweißen die Trommel zu viel anheizt, besteht das Risiko des Verformens. Die zweite Methode hat sich bei mir wenigstens als die bessere bewiesen. Dabei werden die Radbolzen mit Hilfe von Epoxy Klebstoff mit den Trommeln
verkittet. Einige der alten Radbolzen hatte ich auf dieser Weise festgeklebt, und sie haben es bis jetzt ohne Schwierigkeiten ausgehalten – trotz der Hitze, der die Epoxyverbindungen beim Bremsen ausgesetzt wurden.

Was bringt es und wo liegen die Unterschiede
Die Frage stellt sich, ob sich der Austausch der Vorderbremstrommeln beim 15-Six lohnt. Ehrlich gesagt, wenn meine 15-H keine HY Vorderbremstrommeln gehabt hätte, hätte ich sie nie ausgetauscht. Auch die originalen Six-Vorderbremsen funktionieren im Prinzip gut. Insbesondere für uns Holländer würde sich eine solche doch recht eingreifende Anpassung nicht lohnen. Für Leute, die mit ihren Six oft in den Bergen herumfahren, wäre die Umrüstung vielleicht überlegenswert.
Die Bremsen des HY-Lieferwagens wurden ab 1963 dem angestiegenen maximal erlaubten Zuladungsgewicht des Fahrzeuges angepasst, indem man breitere und eben auch mit Kühlrippen ausgerüstete Bremstrommeln – mit ebenfalls breiteren Bremsbelägen – montiert hat. Auch die Vorderradlager wurden vergrößert. Dafür wurden die Lagerhalter in der Vorderradaufhängung angepasst. Wer also seinen Six auf HY-Vorderbremsen umrüsten will, muss all diese Teile auf sein Auto übertragen – was sich übrigens gut machen lässt. Dazu kommt, dass man die Radbolzen anpassen muss, sonst passen die Traction Räder nicht an die HY-Bremstrommeln. Einmal die Lagerhalter an die Traction geschraubt, lassen sich die HY-Vorderbremsen wie üblich montieren und einstellen. Die Bremszylinder und sonstiges Zubehör sind bei beiden Typen gleich. Wie bereits erwähnt: die Bremsbeläge der HY sind breiter und können nur vom HY Teilehändler oder von Bremsenspezialisten geliefert werden.

HY-Bremstrommeln

Links: 15-Six Vorderbremstrommel (und HY bis 1963), Rechts: HY Vorderbremstrommel (ab 1963)

HY-Bremstrommel

Links: Bremsbeläge der HY im Vergleich zur 15-Six, REchts: Links HY, rechts 15-Six Vorderradlager