Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Undichte Öldruckanzeige im AC4 - Teil 1

Lieber Leser, bei all meinen Berichten über die Fortschritte am AC4 Taxi darf nicht vergessen werden, dass ich zwei weitere Veteranen bewege, und dass dabei zwangsläufig hin und wieder Wartungsarbeiten und Reparaturen fällig werden. Nachfolgend deshalb einen kurzen Bericht über mein AC4 Torpédo.

Bericht und Fotos: Daniel Eberli

Schon seit längerer Zeit war mir aufgefallen, dass sich jeweils nach einer Ausfahrt auf der Gummimatte direkt unter dem Armaturenbrett ein Ölfleck zeigte. (Zum Glück bislang noch nicht auf der Sonntagshose…)
Beim AC4 besteht die Öldruckanzeige aus einem Windmühlen-ähnlichen Anzeigeinstrument, bei dem eine Scheibe mit schwarzen Segmenten auf mechanische Weise, das heisst, direkt über den Öldruck angetrieben, von schwarz auf weiss wechselt.
Siehe dazu auch den Artikel "Drucksache II" von 2004.
http://www.tractionavant.ch/Berichte/Oeldruckanzeige/DrucksacheII.htm

Oeldruckmesser AC4

Zuerst vermutete ich, dass die Verschraubung der Ölleitung undicht sei, musste aber bei genauerem Hinsehen feststellen, dass das Öl direkt aus dem Anzeigegerät austrat. Ich kam somit nicht darum herum, das kleine Gerät auszubauen und genauer zu inspizieren. Rasch konstatierte ich, dass ich keine Möglichkeit hatte, den Ölverlust zu unterbinden. Mir schien aber auch, dass die Konstrukteure damit gerechnet hatten, denn im innern befand sich ein Hohlraum, der wie ein Reservoir ausgebildet war. Ich leerte dieses und baute das Instrument wieder ein. – Wenn es wieder 6 Jahre dauert, bis es überläuft, kann ich damit leben…

Letztendlich bleibt mir zur Zeit auch gar nichts Anderes übrig, denn soweit ich informiert bin, ist gegenwärtig keiner der bekannten Teilelieferanten in der Lage, Ersatz zu liefern.

Auf dem nebenstehenden Bild erkennt man links oben den Deckel und links unten die Scheibe mit den 4 Segmenten, welche die Anzeige darstellen. Rechts sieht man den Körper des Instruments in der Draufsicht. Im Innern, praktisch waagerecht, verläuft die Achse, auf welcher auf der linken Seite die Anzeigescheibe aufgeschraubt wird. Oberhalb und etwas rechts vom Zentrum sieht man die Miniatur-Druckdose, welche über einen gekrümmten Stahldraht die Achse verdreht, und links und unterhalb der Achse ist die Rückholfeder. – Vom Prinzip her eine einfache Konstruktion, aber – wie erwähnt – ohne Möglichkeit zum besseren Abdichten.

Zum Teil 2