Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Einsatz von Siliconbremsöl in der Traction Bremsanlage

Klaus Barthel

Bremsleitung
Alte Bremsleitung und alte Manschetten


BremsschlaeucheAlter und neuer Gummischlauch für die Hinterachse

Auslöser war bei mir vor 17 Jahren ein Problem mit der Bremsanlage meiner 11 Légère.Das Auto bremste prima, aber wenn ich die Bremse löste wurde die Bremse vorne rechts nicht frei, sondern blockierte weiter. Ich demontierte, prüfte, stellte nach, testete von neuem… Die Bremse blockierte immer noch. Die Gummi-Bremsleitungen waren zwar schon älter, aber sahen noch gut aus. Erst ein Tipp von J.C., damals noch in Hamm, brachte mich auf die Fährte.

Ich demontierte die Gummibremsleitung vorne rechts, versuchte diese mit Druckluft durchzublasen und dann sah ich das Malheur:
Die Gummileitung, äußerlich unversehrt, war innen aufgequollen wie ein Hefeteig. Wenn ich bremste ging unter Druck Bremsöl durch, aber es lief nicht wieder zurück, da die Gummileitung innen zugequollen, also dicht war.

Meine 11 Légère hatte nach meiner letzten Komplettrestaurierung mehr als 20 Jahre keine Erneuerung der Bremsanlage erfahren. Ich hatte nur brav alle 2-3 Jahre die DOT4 Bremsflüssigkeit gewechselt, einmal 2 Bremszylinder und Beläge. Sonst nichts, sah ja noch gut aus – von außen.

Ich beschloss die gesamte Bremsanlage zu revidieren.
Zusätzlich machte ich mich schlau, welche Möglichkeiten es in diesem Zusammenhang noch gibt. Ich stieß auf Silicon-Bremsflüssigkeit, DOT5. DOT5 wird u.a. von der US Army seit den 70er Jahren bei allen taktischen Fahrzeugen erfolgreich verwendet, ebenso von Harley-Davidson seit vielen Jahren ab Werk.

Ich sprach mit Leuten aus der Oldtimerszene und hörte von Jaguars und Healeys die seit fast 20 Jahren problemlos mit Siliconbremsöl betrieben werden.

Und ganz wichtig:
DOT5 und das übliche hygroskopische DOT4 /DOT3 /DOT5.1 dürfen nicht gemischt werden!

Sie mögen sich wie der Teufel und das Weihwasser. DOT4, DOT3, DOT5.1 Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, das heißt, sie nimmt – beispielsweise aus der Luft (Luftfeuchtigkeit) – Wasser auf. Sie zieht das Wasser regelrecht an. Hygroskopische Bremsflüssigkeit nimmt mit der Zeit immer mehr Wasser auf. Der Siedepunkt sinkt dadurch. Bei einer starken Belastung der Bremse z.B. bei Bergabfahrten kann die Bremsflüssigkeit heiß werden und das Wasser darin Dampfblasen bilden, das Bremspedal fällt durch….

Deshalb schreiben die KFZ Hersteller den Wechsel alle 2-3 Jahre sicherheitshalber vor (Und auch weil er für Umsatz in den Werkstätten sorgt.).

Paste

links: Innen aufgequollene Bremsleitung
rechts: Solche Bremszylinderpaste darf bei Silikonbremsflüssigkeit nicht verwende werden

Silikonfett

links: Radbremszylinder mit rot-braunem Schnodder
rechts:Silikonfettpaste zum Einsatz bei Silikonbremsflüssigkeit

Außerdem sind die hygroskopischen Bremsflüssigkeiten giftig + aggressiv, man könnte sie auch problemlos als Abbeizer verwenden. Zusätzlich führt das aufgenommene Wasser zu Korrosion im Bremssystem - Kolben, Bremszylinder rosten und gehen „fest“.

Siliconöl ist da ganz anders:
DOT5 Siliconbremsöl nimmt kein Wasser auf, ist nicht hygroskopisch und nicht aggressiv. Mit Siliconöl schmiert man üblicherweise. Siliconbremsöl hat die gleiche schmierende Eigenschaft, vermeidet also von „Hause aus“ das Festgehen von beweglichen Teilen, im Gegenteil, es schmiert sie. Und vermeidet Korrosion. Und altert nicht.

Also entschied ich mich für DOT5 Siliconbremsöl.

Mindestwerte
ParameterDOT 3DOT 4DOT 5 (Silicon)
Siedetemperatur [°C] ≥205 ≥230 ≥260
Nasssiedepunkt [°C] ≥140 ≥155 ≥180
Viskosität 100 °C [mm²/s] ≥1,5 ≥1,5 ≥1,5
Kälteviskosität bei −40 °C [mm²/s] ≤1500 ≤1800 ≤900

Was muss bei der Umstellung auf Siliconbremsöl beachtet werden? Zuerst mal muss die alte, hygroskopische Bremsflüssigkeit komplett aus der Traction-Bremsanlage entfernt werden. Das kann auf die übliche Art mit Pumpen über das Bremspedal bei geöffneter Entlüftungsschraube in den Auffangbehälter erfolgen. Man beginnt hinten rechts, dann hinten links, dann vorne rechts, dann links. Wenn der Vorratsbehälter leer ist, befüllt man ihn mit Spiritus und spült + reinigt auf die gleiche Weise das gesamte Bremssystem.

Etwas komfortabler ist ein Druckluftentlüftungssystem mit Aufsatz auf den Bremsflüssigkeitsvorrats-behälter. Danach müssen alle Gummiteile des Bremssystems entfernt und durch neue, unbenutzte Teile ersetzt werden. Alle Bremsschläuche, Gummimanschetten im Bremszylinder und außen, auch an die Gummidichtung des Bremsflüssigkeitsbehälters muss gedacht werden. Und an den Hauptbremszylinder.
Also alle Gummiteile durch neue ersetzten. Gummis, die schon einmal mit hygroskopischem Bremsöl in Kontakt standen, reagieren extrem mit Aufquellen, wenn sie mit Silikonöl in Kontakt kommen.

Oder: neue Radbremszylinder + Hauptbremszylinder einsetzten.
Aber Vorsicht! Die sind vom Hersteller her mit Bremszylinderpaste (z.B. von ATE) eingestrichen. Diese Paste ist kompatibel mit hygroskopischem Bremsöl - aber nicht mit DOT5 Siliconbremsöl. Also reinigen oder besser durch neue Manschetten ersetzten. Die Teile + Manschetten gibt es auch bei unseren Traction-Teilespezialisten wie zum Beispiel J.C. (am Kaiserstuhl). Die metallenen Bremsleitungen und den Vorratsbehälter nochmals einzeln mit Spiritus reinigen und mit Druckluft ausblasen.

Dann alle Bremszylinder incl. Hauptbremszylinder innen + Manschetten mit Siliconfettpaste (z.B. von Liqui Moly) einstreichen und dann montieren.
Neben der Schmierung der bewegten Teile schützt die Fettpaste auch vor Rost.
Nach dem Prinzip „wo Fett ist kommt kein Wasser hin und wo kein Wasser hinkommt kann es auch nicht rosten“. Dann die neuen Gummibremsleitungen montieren.

Danach kann das System mit der neuen DOT5 Siliconbremsflüssigkeit befüllt werden.
Anschließend wie üblich entlüften, aber eher Slow-Motion, da das Siliconbremsöl etwas dickflüssiger ist und die Luftblasen langsamer aufsteigen. Eventuell nach einem Tag nochmal entlüften.

Ich habe für das Siliconbremsöl extra Entlüftungsbehälter. Damit nichts vermischt wird.
Aufgefangenes, sauberes Siliconbremsöl kann gefiltert ohne weiteres wiederverwendet werden. Es zieht ja kein Wasser an.

Kanister

Bei Siliconbremsöl gibt es Preisunterschiede am Markt. Ich habe meines als 5L Gebinde bei Mike Sander gekauft. Der hat auch schon lange Erfahrung damit. Das Siliconbremsöl hat eine lila/blaue Färbung. Ich habe für unterwegs immer sicherheitshalber 1L in einer Plastikflasche in der Traction dabei.

Meine Erfahrung ist, man hat 1 x den Aufwand, 1 x die höheren Kosten für das Siliconbremsöl, aber ich habe seit über 17 Jahren Ruhe. Kein Bremsölwechsel alle 2 Jahre, kein rot-brauner Schmodder in den Bremszylindern, keine aufgequollenen Bremsgummis, keine festgehenden Bremszylinder, einfach Ruhe.

Silikon-Bremsfluessigkeit

Auch hatte ich bei der Dekra Hauptuntersuchung immer mit den Prüfern über das Siliconbremsöl gesprochen. Es gab nie irgendwelche Probleme, nur Zustimmung.

Bremsflüssigkeitsbehälter

Das Siliconbremsöl zählt nach meinen Informationen bei einem Oldtimer zu den Betriebsstoffen und deren Auswahl ist dem Besitzer freigestellt. Lediglich bei Neuwagen kann der Typ der Bremsflüssigkeit an die Betriebserlaubnis gekoppelt sein. (ähnlich dem Reifentyp z.B. bei Porsche)

Warum werden Neuwagen nicht damit befüllt? Ist wohl besser, wenn man alle 2 Jahre in die Werkstatt muss und das giftige Zeug muss anschließend entsorgt werden. Oder? Siliconbremsöl? Seit vielen Jahren nur gute Erfahrungen mit meinen 2 Tractions, kann ich bedenkenlos weiterempfehlen. Für mich ein „Muss“, spätestens, wenn man die Bremsanlage revidiert.

Salutraction!
Klaus Barthel
Dipl.Wirtsch.-Ing.
klaus@kbarthel.de Tractionist und CVC Mitglied seit über 37 Jahren