Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Stoßstangen-Träger eines 15-Hydraulique – der Alptraum des Besitzers!

Karel Beukema toe Water

Wem passiert das nicht: man schaut jemanden an, und es stimmt irgendwie nicht. Gute Chance, dass bei der Person die Brille schief auf der Nase steht. Genauso ist es mit Autos, insbesondere mit Oldtimern: Man schaut sie an, und etwas scheint nicht ganz zu stimmen.

Rütteln und Schütteln

Der Traction Besitzer, der schon mal die Frontseite seines Autos zerlegt und wieder zusammengebaut hat, der weiß, dass es mit der Anassung der Blechteilen schon Ärger geben kann. Nicht um sonst sind die meisten der Löcher in den Kotflügeln und sonstigen Blechteilen grösser als die Bolzen: bei der Montage gibt es immer einiges zum Rütteln und Schütteln, damit das Ganze optisch mehr oder wenig inn Forml gebracht werden kann. Und, wenn alle Schrauben festgezogen sind, kommt die finale Probe: wird die Motorhaube sich richtig zwischen der Spritzwand und dem Kühlergrill einpassen lassen? Richtig heißt: so, dass sich die beiden Schrauben des Scharniers festziehen lassen, dass die beiden Hälfte der Haube richtig am Kühlergrill anliegen, und dass der Schlitz auf der Hinterseite der Motorhaube weder zu breit noch zu schmal ist. Bei einem Fahrzeug, dass auf der Frontseite Schaden erlitten hat, lassen sich die Blechteile oft schwierig montieren, und einem Sachverständigen, der etwas genauer hinschaut, wird eine Abweichung sofort auffallen.

Stosstangen sind nicht zum Stossen da!

Die Stoßstangen der Traction sind notorische Schwachstellen. Nicht nur rosten sie, sie sind oft krumm und stehen schief. Dies trifft nicht nur auf die eigentliche Stoßstangen, sondern ebenso auf die Träger zu. Letztere sind aus relativ dünnem Blech hergestellt, und knacksen oder verbiegen bereits beim geringsten Druck. Stoßstangen sind bei der Traction also bestimmt nicht zum Stoßen geeignet! Sie sind nur da, weil sie das Auto etwas hübscher aussehen lassen und auf der Vorderseite das Anschrauben von Sachen wie Hupen und Nebelscheinwerfer ermöglichen, sonst nichts!

Stossstangenträger Traction Avant 15CV
links: Stoßstangen und Träger der 4 Zyl Traction    rechts: Stoßstangen und Träger der 6 Zyl Traction. Die Querstange für den Kühler ist oben erkennbar.

15-Six

Beim 15-Six liegt die Sache etwas komplizierter. Wie bei den Vierzylindern gibt es genauso Sixe mit krummen und verbogenen Stoßstangen und Trägern. Der Six Besitzer weiß jedoch, dass der vordere Träger eigentlich eine zweite, viel wichtigere Aufgabe hat: er trägt namentlich auch den Kühler. Letzter ist mit zwei Bügeln an einer Querstange zwischen den eigentlichen Stoßstangenträgern angehängt. Knacksen oder Verbiegen der Träger bedeutet also unmittelbar, dass der Kühler fortan schief vor dem Motor steht. Da beim Six der Kühlergrill unmittelbar am Kühler hängt, bedeutet dies, dass der Grill nicht mehr richtig passen wird, dass die seitlichen Blechteile sich nicht mehr richtig befestigen lassen, und zum Schluss, dass die Motorhaube nicht richtig auf beiden Seiten am Kühlergrill anliegen wird. Der Six Besitzer, der unter solchen Umständen versucht, die Frontseite seines Autos noch einigermaßen in Forml zu kriegen, muss schon zu Tricks, wie Füllbleche bei der Befestigung des Kühlers, greifen. Beim Zusammenbauen der Frontseite gibt es noch andere Unterschiede die zu beachten sind: beim 6 Zylinder werden die Kotflügel vorne mit Hilfe von

Kühlerbefestigung der Stossstang an der 15CV Traction Avant

links: Kühlerbefestigung beim 15-SIX    rechts:Kotflügel des 15-Six am Stossstangen-Träger befestigt

kleinen Bügeln auf den Stoßstangen-Trägern befestigt, weil sie beim 4 Zylinder vorne frei hängen. Beim letzteren sind die Träger ganz leicht nach unten geneigt und sitzt die (schmale) Stoßstange etwas tiefer, als beim Six. Die Unterschiede sind nicht groß, jedoch -wie aus dem Folgenden hervorgehen wird – gut erkennbar. Ein krummer Träger bedeutet beim Six also unvermeidbar, dass sich die vorderen Kotflügel nicht mehr richtig befestigen lassen. Da es sich bei einem geknacksten Träger meistens um die rechte Seite handelt, hat dies gegebenenfalls zur Folge, dass der rechte Kotflügel sich nicht richtig anschrauben lässt. Da betet man schon, dass die Befestigungslöcher in den Blechteilen groß genug sein werden, um die Differenz aufzufangen….!

Beim 15-Six gibt es noch eine weitere Komplikation: das Aluminium-Kurbelrohr steckt in einer Öffnung des Kühlers. Bei der Befestigung des Kühlers muss also darauf geachtet werden, dass das Kurbelrohr den Kühler nirgendwo berühren kann, sonst wird der Kühler nicht überleben.

Kurbelrohr und Kühlerpassung bei der 15-SIX Traction Avant
links: Kurbelrohr des 15-Six ragt durch den Kühler   rechts: Genaue Anpassung des Kühlers beim Getriebe

Kurzum: für den 15-Six Besitzer gibt es beim Zusammenbauen der Frontseite des Autos einige Herausforderungen, die dem 4 Zylinder Besitzer erspart bleiben.

15-Hydraulique: alles anders!

Kompliziert war es, als ich vor sechs Jahren zum ersten Mal die Frontseite meines 15-Hydraulique zusammenbaute: Erstens schien der Stoßstangen-Träger krumm zu sein, wenigstens stand der Kühler schief vor dem Getriebe – was die Verwendung von mehreren Füllblechen zum Ausgleichen erforderte. Zweitens fehlten die beiden Stützen für die Kotflügelbefestigung. Diese musste ich nachher anschweißen lassen. Auch die Montage der Kotflügel, des Kühlergrills und letztendlich der Motorhaube verlief mühsam und erforderte viel mehr Anassen und Messen, als bei meinem schwarzen Six damals nötig gewesen war. Mir wurde allmählich klar, dass der Stoßstangen-Träger ein zusammengebasteltes Exemplar war, wobei der Bastler offensichtlich nicht über die richtigen Orogonal-Masse (und erforderlichen Teilen!) verfügt hatte. Warum denn, fragte ich mich. Denn nicht-krumme Stoßstangen-Träger für den 15-Six sind zwar selten, jedoch mit einiger Mühe trotzdem zu finden. Die Antwort ist, so lernte ich, dass der Stoßstangen-Träger eines 15-Hydraulique ganz wesentlich von dem des „normalen“ 15-Six abweicht. Im Teilekatalog haben die Träger daher auch unterschiedliche Nummern (802973 gegenüber 811131 bzw. 811151 – der 15H Träger wurde ab Oktober 1954 nochmal leicht geändert). Da von der 15H wie bekanntlich nur gute 3.000 Exemplare produziert wurden, sind originale (und noch gute!) 15H Teile wesentlich seltener. Also hatte der ursprüngliche Restaurator meines Autos anscheinend keine andere Wahl, als sich für sein 15-Hydraulique mit vorhandenen und erhältlichen Teilen einen Stoßstangen-Träger zusammenbauen zu lassen. Dass das Ding an mehreren Stellen schräg und schief ist, geht wohl aus den folgenden Bildern hervor. Dass die vordere Stoßstange um ein paar Zentimeter zu niedrig saß (die Aufhängelöcher des Kühlers hatte ich ausfeilen müssen um ihn richtig über das Kurbelrohr befestigen zu können), sieht man eben nicht.

Stützflügel an der 15CV SIX Traction
links: Stützen für die Kotflügel links und rechts auf ungleicher Abstand vom Front rechts: Quer-Stange für Kühler ist schräg

Mein 15H Spender-Auto erwies sich erneut als eine gute Investition!

Da brachte mir mein 15H Wrack, das noch immer hinten im Garten steht, die Lösung (der Zukauf dieses Spender-Fahrzeuges für damals 2.500 Euro hat sich erneut als eine rentable Investition erwiesen!). Bereits vor vielen Jahren hatte ich vom Spender-Auto den vorderen Stoßstangen-Träger abgeschraubt. Der war zwar leicht angerostet, sonst in Ordnung, und am wichtigsten: er war nicht krumm! Das Ding habe ich sandstrahlen und Pulver-beschichten lassen, und vor einigen Wochen an das Auto geschraubt. „An das Auto geschraubt“ ist im Falle eines 15H einfacher gesagt als getan. Denn, mehr noch als beim „normalen“ 15-Six gilt der Stoßstangen-Träger als das Zentrum aller Dinge: er trägt nicht nur die Stoßstange und den Kühler, sondern auch die vordere Stabilisator-Stange (die es beim normalen Six nicht gibt) und dient daneben zur Befestigung der vorderen Bremsleitungen. Dies bedeutete, dass ich wenigstens gefühlsmäßig das halbe Auto zerlegen musste, bevor ich den eigentlichen Träger austauschen konnte. Die nachfolgenden Bilder zeigen die Schritte, die ich bei dieser mehr als zwei Tage dauernde Arbeit durchlaufen habe.


Mit nicht-krummen Teilen passt es viel besser!

Der Kühler ließ sich ohne Füllbleche leicht an die Querstange montieren -ein erstes Zeichen, dass es stimmen würde! Zum richtigen Einstellen der Neigung des Kühlers hängte ich den verchromten Grill vorläufig an und verwendete ein altes Hauben-Scharnier um den richtigen Abstand zum Spritzwand zu kontrollieren. Als ich die Kotflügel wieder anhängte fiel mir weiter auf, dass beiderseits die Löcher der Seitenbleche perfekt gegenüber denjenigen des Grills lagen. Kein Biegen oder Schütteln war nötig um die Bolzen einstecken und festschrauben zu können. Beim alten Träger war dies wohl anders gewesen! Die Stoßstange ließ sich anschließend ohne „Gewalt“ leicht an den Träger schrauben und stand perfekt waagerecht.

Der einzige nur für Haarspalter spürbare Unterschied zwischen dem „alten“ und dem neuen Träger ist wohl, dass der erste zu einem 1955-er (Jahrgang meines Autos) und der neue zu einem 1954-er 15-Hydraulique (Jahrgang des Wracks) gehört. Die Teilenummern sind ja auch unterschiedlich. Wer die Unterschiede suchen will, der wird sich die Hände und Kleider verschmutzen müssen, denn sie sind nur unter den Kotflügeln zu finden.


Nötig oder nicht?

Die Frage ist natürlich, was mir diese ganze Arbeit gebracht hat. Wenigstens hat sie den Besitzer beruhigt indem die Frontseite des Autos jetzt normal zusammenpasst, und dass es auch optisch besser stimmt. Das elektrisch Anschließen der Nebelscheinwerfer hatte ich bis dieser Anpassung aufgeschoben; die dafür notwendige Verkabelung ließ sich bei entfernten Kotflügeln ja viel einfacher und eben auch ästhetisch befriedigend installieren. Am Armaturenbrett montierte ich einen zusätzlichen Schalter (eine geeignete Stelle dafür zu finden war nicht so einfach, denn hinter dem Blech befindet sich so einiges, das im Wege steht). Ein kleiner Wunsch bleibt mir noch übrig: einen originalen Knopf mit den Buchstaben „AB“ für Anti-Brouillard zu finden. Die gibt es, sie sind jedoch äußerst selten.

Citroën Traction Avant 15SIX H

Nachtrag auf Grund verschiedener Zuschriften:

Anbei Abrisse der (vermutlich) allerletzten Ergänzung des 15-Six Teilkatalogs, in der maschinenschriftlich und teilweise auch von Hand jede Menge an Änderungen, die sich fast alle auf den 6H beziehen, gemacht wurden. Ebenso sind die Teile, die zu der Zeit vermutlich nicht mehr lieferbar waren, einfach gestrichen. Übrigens gibt es an anderen Stellen die Angabe „N.F.P.“, was für „Ne Fournissons Plus“ (nicht mehr lieferbar) steht.

Was dem vorderen Stosstangenhalter angeht, hat es im Laufe der Zeit für den Six nicht weniger als vier Varianten gegeben: eine für die schmalen „Moustache“ Stosstangen (299865, im Text gestrichen), eine für die breiten Stosstangen (802973) und dann die bereits erwähnten zwei für die Hydraulique (811131 bzw. 811151). Der Unterschied zwischen den beiden letzten liegt nur in der Höhe der Flanschen für die Befestigung der Stabilisatorstange. Das hängt ohne Zweifel damit zusammen, dass ab Oktober 1954 die Form dieser Stabilisatorstange geändert wurde. Auf den Bildern sind die Unterschiede wohl erkennbar. Die spätere (stärker gebogene) Stabilisatorstange macht das Entfernen der Ablassschraube des Getriebes einfacher (oder überhaupt möglich?!). Die Befestigung der „späteren“ Stabilisatorstange an einen „frühen“ Stosstangenhalter – sowie ich es habe machen müssen – war glücklicherweise trotz des geringen Höhenunterschieds, dank der ausreichenden Flexibilität der Gummis möglich.

Man sieht: umso mehr man sich in die Details begebt, desto mehr findet man kleine Unterschiede, die im Laufe der Produktion bis zum Ende doch noch realisiert wurden.

Kopien aus den Werkstattbüchern
Blz208
Blz209
Blz402_405