Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club
Reanimation eines AC4F Pickup Teil 2
(Plateau Ridellé/Camionette)
Hansueli Streit
   
Glücklicherweise konnte ich einen Organspender erwerben, dessen Teile nicht alle schlecht waren.
   
Es fehlten nämlich an meinem Revisionsobjekt die Stossdämpfer und andere Teile, so dass wieder einige Steine ins Mosaik eingefügt werden konnten.
   
Den Bremsservo habe ich neu abgedichtet und ebenfalls mit ein paar Teilen des Organsspenders revidieren können.
   
Das nächste Ziel ist nun die Aufarbeitung des Motors.
   
 
   
Frisch ausgeruht ans Werk.
   
Zylinderkopf, Oelwanne und weitere Teile demontiert. Schadensbild bis jetzt: Kühlwasser in Oelwanne. Was ist geschehen? Wo ist die Undichtheit?
   
 
   
Kontrolle der Zylinderbohrungen, noch brauchbar oder nicht? Brauchbar schon, zum 3. Mal aufgebohrt, jetzt 73.5 mm statt 72.0 mm.
   
Defekte Zylinderkopfdichtung! Ist sie alleine Schuld am Wasserleck ins Kurbelgehäuse oder steckt etwa Rostfrass dahinter? Ich musste das unbedingt wissen. So reparierte ich den durchgerosteten Seitendeckel.
   
Die Wasserpumpe, interessant an diesem Modell die Gleitringdichtung.
   
 
   
So konnte ich den Motorblock mit Wasser füllen, gut zu sehen mit dem roten Trichter im Kühlkanal.
   
Ist Seitendeckel, Wasserpumpe und Block dicht? Da der Motor unten offen ist, würde ich dies nach einiger Zeit sehen. Dichtheitsprüfung bestanden. Das Wasser kann über den kleinen PVC-Schlauch in die Kanne abfliessen.
   
Da nun der Block als gesund angesehen wurde, nahmen wir uns als erstes den Ventilen und Sitzen an.
   
 
   
Benjamin fräst die Sitze neu und läppt sie anschliessend ein.
   
Anschliessend Kontrolle des Kurbeltriebes mit Kolben.
   
 
   
Hintere Kurbelwellen-Abdichtung mit montierter Kurbelwelle und Schmieröldruckrohr.
   
Stirnräderpaar mit vorderem Kurbelwellenlagerbock.
   
Schwungradrückseite mit entsprechender Markierung All 1 = Zündzeitpunkt, 1. Zylinder.
   
Angebauter Kupplungsflansch mit Dichtungen. Leider musste ich einen Riss im Gussgehäuse schweissen.
   
Gut zu sehen, das Fenster für die Zündeinstellung. Teilmontiert mit provisorisch montiertem Zündverteiler.
   

Probelauf am Tropf und mit geschaltetem Getriebe (SPEED). Erste Etappe erreicht.

 

   
 
   
 
Riedikon, 17. Juli 2008
Familie H.U. Streit
 
   
Fortsetzung folgt  
Zurück zum Teil 1  
Weiter zum Teil 3  
Vergleiche auch mein Bericht "Wiederbelebung einer AC 4"