Kursbeurteilung der Reparatur- und Service-Kurse 2006

 

Alter: 

Durchschnitt: 46 1/2 Jahre

Geschlecht

W 1  M 22

 

 

Traction-
besitzer

13

60

Seit Jahren:

(Schnitt)

 

5.32

 

 

 

 

 

Vor dem Kurs

 

 

%

 

 

%

 

 

%

 

 

%

 

Meine Traction

Restaurierte ich zum Teil selbst

6

46

Wartete ich

alleine

1

8

Wartete ich zum Teil

4

31

Fahre ich

2

15

13

Zum Kurs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einladung, Organisation:

Optimal        

15

88

Gut          

2

12

Na ja...           

 

0

Ungenügend   

 

0

17

Gruppengrösse Theorie

 

16

100

 

 

0

 

 

0

 

 

0

16

Gruppengrösse Praxis

Optimal

14

88

Zu gross

2

13

Zu klein

 

0

Idealzahl:

 

 

16

Theorieblock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lokal:

Optimal

11

65

Gut          

6

35

Na ja... 

 

0

Ungenügend 

 

0

17

Infrastruktur (Technik):

Optimal

10

67

Gut          

5

33

Na ja...

 

0

Ungenügend 

 

0

15

Demo-Objekte:

Optimal

12

92

Zu wenig  

 

0

Zu viele

1

8

Zu Schmutzig

 

0

13

Vortragstempo:

Optimal

12

75

Zu schnell

 

0

Zu langsam

 

0

Zu wenig Pausen 

4

25

16

Vortragsstil:

Optimal

16

94

Zu laut

 

0

Zu ernst

 

0

OK

1

6

17

Themen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fahrzeugtypen:

Optimal

11

79

Zu viel

1

7

Zu wenig

1

7

Überflüssig

1

7

14

Benzinmotor:

Optimal

16

100

Zu viel

 

0

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

16

Zündung:

Optimal

16

100

Zu viel

 

0

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

16

Vergaser:

Optimal

16

100

Zu viel

 

0

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

16

Elektrik:

Optimal

14

93

Zu viel

1

7

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

15

Kupplung:

Optimal

13

87

Zu viel

1

7

Zu wenig

1

7

Überflüssig 

 

0

15

Getriebe / Differential:

Optimal

13

87

Zu viel

1

7

Zu wenig

1

7

Überflüssig 

 

0

15

Aufhängung:

Optimal

12

92

Zu viel

1

8

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

13

Bremsen:

Optimal

15

100

Zu viel

 

0

Zu wenig

 

0

Überflüssig 

 

0

15

Karrosserie:

Optimal

12

80

Zu viel

 

0

Zu wenig

3

20

Überflüssig 

 

0

15

Umgang / Fahrtechnik:

Optimal

13

87

Zu viel

 

0

Zu wenig

2

13

Überflüssig 

 

0

15

Dokumentation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reparaturbroschüre:

Optimal

13

76

Gut

4

24

Zu wenig

 

0

Zu detailliert

 

0

17

Praxis:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Werkzeug:

Optimal

14

93

Zu viel

 

0

Zu wenig

1

7

Überflüssig 

 

0

15

Allgemeinempfinden:

Super

11

73

Gut

4

27

Na ja

 

0

Unwohl

 

0

15

Ventileinstellung:

Optimal

8

57

Interessant

2

14

War bekannt    

4

29

Zu kompliziert

 

0

14

Zündungseinstellung

Optimal

10

67

Interessant

2

13

War bekannt    

3

20

Zu kompliziert

 

0

15

Übrige Wartungsarbeiten

Optimal

7

58

Interessant

4

33

War bekannt    

1

8

Zu kompliziert

 

0

12

Zusatzinformationen:  

Optimal

9

69

Interessant

4

31

War bekannt    

 

0

Zu kompliziert

 

0

13

Zusammenfassung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erwartungen an den Kurs

Übertroffen

8

50

Erfüllt

7

44

Teilweise erfüllt

1

6

Nicht erfüllt

 

0

16

Der Kurs war für mich

Unentbehrlich

6

40

Gut zu wissen

9

60

Teilweise interessant

 

0

Verschwendung

 

0

15

In Zukunft werde ich:

Zum Teil selbst restaurieren

5

45

Alleine warten

3

27

Zum Teil warten

3

27

Fahren /

Fahren lassen

 

0

11

Ich würde einen Fortgeschrittenenkurs begrüssen:    9

 

Zur obigen Tabelle:

Von den 22 Teilnehmern wurden 17 Fragenbogen abgegeben. Zum Teil wurden einzelne Fragen nicht beantwortet. Die hellblaue Spalte enthält die Anzahl der Antworten zur jeweiligen Frage, in Gelb sind dann die Prozentangaben errechnet.

Drei der Teilnehmer kamen jeweils mit einem Familienangehörigen. Zwei der nicht-Tractionbesitzer beabsichtigen, sich eine Traction anzuschaffen. Sie sind derzeit recht intensiv auf der Suche nach dem passenden Fahrzeug.

 

Verschiedene Ergänzungstexte erwähnen die lockere, kameradschaftliche Atmosphäre. Ich empfand beide Kursen ebenfalls als sehr positiv. Beide Tage haben mir grossen Spass gemacht.

 

Interessantes:

50% der Teilnehmer kommen mittlerweile aus Deutschland.

Weiteste Anreise mit der Traction beim 1. Kurs: Ladenburg (ca. 285 km)

Weiteste Anreise ohne Traction beim 1. Kurs: Butzbach (ca. 400 km)

Weiteste Anreise mit der Traction beim 2. Kurs: Kassel (ca. 530 km)


Kommentar:

Das Umfrage-Ergebnis zeigt, dass der Kurs gut angekommen ist, dass die Erwartungen erfüllt oder übertroffen wurden. Auch am Inhalt besteht kein Änderungsbedarf: Entweder konnten die Bedürfnisse zu 100 % erfüllt werden, oder denjenigen, welche ein Thema zu ausführlich war, stand jemand gegenüber, der gerne mehr darüber gewusst hätte. Grund für mich, zurückzulehnen und die nächsten Kurse gleich ablaufen zu lassen?

Nein. Selbstverständlich freut mich das gute Ergebnis. Zwei Punkte fallen sowohl in der obigen Tabelle, als auch bei einzelnen schriftlichen Kommentaren auf: Das Thema Pausen und die Gruppengrösse beim Praxisteil.

Bei der Gruppengrösse hatte ich mir ursprünglich selbst ein Limit von 10 pro Kurs gesetzt, mich dann aber auf Grund der grossen Nachfrage erweichen lassen, 11 Teilnehmer pro Kurs zuzulassen. Dies ist unbestritten in der Garage zu viel; die einzelne Teilnehmer hatten Mühe, jedes Detail aufzunehmen und der Zeitdruck machte es zumindest schwierig, die Manipulationen mehrfach zu zeigen.

Das Problem der fehlenden Pausen hat seine Ursache darin, dass der Theorieblock für den Vormittag zu umfangreich ist. Gerade die Umfrageergebnisse zeigen jedoch, dass es schade oder sogar falsch wäre, Abstriche zu machen. Somit bleibt nur ein Ausweg: Der Kurs muss auf zwei Tage verteilt werden.

Selbstverständlich wirkt sich eine solche Umstellung auf die Kosten aus. Einesteils sind meine Kurse jetzt schon zu günstig. – Wenn ich die Nebenkosten, z.B. für das Ausleihen des Beamers, in Betracht ziehe und den Vor- und Nachbereitungsaufwand einrechne, so komme ich auf einen kärglichen Stundenlohn. Einigermassen vergleichbare Bastel- und Weiterbildungskurse kosten in der Regel ein Vielfaches von dem, was ich verlange.

Zum zweiten fallen für die meisten Teilnehmer Kosten für die Übernachtung an. Dank der günstigen Zimmer im Baumgarten halten sie sich allerdings in Grenzen.

Hingegen würde ein weiterer Aspekt bei einem zweitägigen Kurs berücksichtigt: Der soziale Kontakt. Bedingt durch das überfüllte, anstrengende Programm ist dieser Punkt eindeutig – auch aus meiner Sicht – zu kurz gekommen. Einzig nach dem zweiten Kurs bot sich die Gelegenheit, mit zwei weit her und mit Ehepartnern angereisten Teilnehmern gemütlich zusammen zu sitzen und zu plaudern.

Meine Vorstellungen für die nächsten Kurse sehen so aus: Kursbeginn am Freitag um 1300 Uhr. Theorie am Nachmittag, Gemeinsames Nachtessen um 2000 Uhr. Am Samstagmorgen Praxis in der Garage. Sofern erwünscht, liesse sich am Samstagnachmittag noch eine kurze gemeinsame Ausfahrt organisieren.

Was die Kosten betrifft, so denke ich an Fr. 150.- / € 100.- für den Kurs mit einer Teilnehmerzahl, welche sicher auf 8 - 10 limitiert wird. Die Übernachtung im Baumgarten kostet im Einzelzimmer Fr. 65.- / € 43.- , im Doppelzimmer Fr. 110.- / € 74.-, selbstverständlich inklusive Frühstück.

Mit einer Umfrage unter den Teilnehmern der beiden vergangenen Kurse werde ich die Akzeptanz zu ermitteln versuchen.

 

Fortgeschrittenenkurse

Beinahe die Hälfte der Teilnehmer gaben an, dass sie einen Fortgeschrittenenkurs begrüssen würden.

Folgende Themen wurden vorgeschlagen:

-          Bremstrommeln abziehen, Bremsen einstellen

-          Motor / Getriebe Aus- und Einbau

-          Antriebswellen tauschen

-          Auswechseln von Stossdämpfern

-          Umbau von 6 auf 12 Volt

-          Erweiterte Service-Arbeiten

 

Abgesehen von den Service-Arbeiten und vielleicht noch dem Öffnen der Bremsen haben alle anderen Themen ein gemeinsames Problem: Ich bin kein Profi und habe kein Ersatzteillager. Sobald also irgendwo bei einem fremden Auto ein defektes Teil zu Tage kommt – und damit ist immer zu rechnen – stehen sowohl der Fahrzeugbesitzer, wie ich als Kursleiter vor der Frage: Wie weiter? Ist das Fahrzeug auf einem Hänger gebracht worden, ist dies kein Problem. Wenn nicht, könnte es sein, dass a) der Besitzer mit dem Zug nach Hause reisen muss und b) über Wochen meine Garage blockiert ist.

Selbst wenn es „nur“ um das Einstellen der Bremsen geht, könnte es sein, dass undichte Zylinder zum Vorschein kommen. Zumindest müsste man einen solchen Kurs ganz an einem Werktag organisieren – und man müsste dazu einen Fahrzeugbesitzer finden, der bereit ist, sein Auto zu „opfern“. Wie schon bei früheren Kursen waren auch dieses Jahr keine Six-Fahrer vertreten, und die Sechs-Zylinder-Modelle unterscheiden sich gerade im Bereich der Bremsen recht stark von den Vier-Zylindern. Mein eigenes Fahrzeug zu zerlegen, würde also nicht allzu viel bringen.

Vor mehreren Jahren habe ich einmal einen solchen Kurs angeboten. Interessanterweise nahmen damals nur drei Personen daran teil. Selbstverständlich war jedoch dieses „Intensivtraining“ für die Teilnehmer extrem förderlich.

 

In Holland sind schon gemeinsame Schraubertage durchgeführt worden, mit gutem Erfolg. Ich bin allerdings der Ansicht, meine Garage ist für so was zu eng.

 

Vielleicht hat von der Leserschaft jemand eine geniale Idee?

Daniel Eberli