CitroŽn 11BL 1951
Christian Heussi, Niederurnen

 

Ein ungewöhnliches Auto - praktisch im Originalzustand

Zum Traction Avant gibt es recht umfangreiche Literatur. So ist nicht nur die französische Produktion in Paris ausführlich beschrieben sondern auch die englischen, deutschen und belgischen Produktionsableger sind weitgehend erforscht und dokumentiert worden. Leider fehlt eine entsprechende Arbeit über die Geschichte der Traction Avant in der Schweiz, obwohl dieses Auto, vor allem in den frühen Nachkriegsjahren, recht häufig auf den Schweizer Strassen anzutreffen war.

Vor dem Krieg war das Auto privilegierten Kreisen vorbehalten. Diese schätzten starke und luxuriöse Amerikanerwagen. Auch nach dem Krieg war der Schweizer Anspruch gehobener als im umliegenden Ausland. Dem trugen Autoimporteure Rechnung und erfanden den sogenannten Swiss Finish, also Spezialausführungen, die die Exklusivität des entprechenden Fahrzeuges anhoben. Scheinbar folgte auch Citroen Schweiz diesem Trend.

Dies belegt ein Fahrzeug, welches letzten Winter durch Christian Heussi entdeckt wurde und in einem aussergewöhnlich guterhaltenen Originalzustand ist. Dadurch lassen sich interessante Schlüsse ziehen, wie Tractions für den Schweizer Markt angeboten wurden. Das Fahrzeug war bis 1968 im Verkehr. Ein Kostenvoranschlag für eine fällige Reparatur war dem damaligen Besitzer zu hoch worauf er das Auto abmeldete. Im Dezember 2002 erweckte es Christian Heussi aus seinem Dornrösschenschlaf. Auf Grund des sehr guten Allgemeinzustandes lässt sich schliessen, dass die Traction, deren Kilometerzähler auf 62,000 steht, nicht etwa schon 162,000 km gefahren ist.

Das hier gezeigte Fahrzeug kommt in einer Ausstattung daher, wie sie in Frankreich nie angeboten worden ist. Es kann daher vermutet werden, dass diese speziell in Genf für den Schweizer Geschmack angebracht wurde. Dazu gehört nicht nur das Steinschlag-Schutzgitter hinter der Kühlerblende sondern vor allem eine spezielle Stoffdekoration und Holzimitation am Armaturenbrett. Ob das hier gezeigte Fahrzeug in grosser Serie angeboten wurde oder eine Einzelausstattung war, ist leider nicht bekannt. Eigentlich wären bei einer Schweizer Erstzulassung Zeiger zu erwarten. Tatsächlich lassen sich die entsprechenden Schraubenlöcher finden. Leider wurde - dem Zeitgeschmack entsprechend - auf Blinker umgebaut. Originalblinker waren aber in den 60er Jahren schon nicht mehr erhältlich, deshalb ist hier der einzige Stilbruch am Fahrzeug zu finden.

Vielleicht gibt es unter den Lesern Citroen-Spezialisten, welche mehr über die Geschichte der Schweizer Traction Importe wissen. Es wäre interessant, wenn weitere Hinweise zu den spezifischen Eigenheiten solcher Fahrzeuge bekannt würden. Informationen bitte an Rudolf Weber.

Vergleiche auch den Bericht, welcher die Kaufsunterlagen dieses Fahrzeuges enthält.

Erstes Bildchen anklicken und mit "Vorwärts" und "Rückwärts" navigieren.












Zurück zur Galerie

CTAC Home