Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

 Citroën 22CV vs Renault Nerva Grand Sport

Rudolf Weber  

Die Annahme, dass das Auto links im Bild ein Renault sei, wurde durch einen weiteren Leser, nach Erscheinen dieses Arikels, bezweifelt. Entsprechend habe ich eine Ergänzung angefügt.

Dem Newsletter Nr. 165 hatte ich eine Fotografie beigefügt, die währende der Zeit des Vichy-Regimes aufgenommen wurde und welche eine Traction Avant in Vichy zeigt.

TRaction Avant in Vichy

Natürlich lenkt der Traction-Enthusiast sein Blick zuerst nach rechts, doch auch links ist ein interessantes Fahrzeug zu sehen. Meine bescheidenen Kenntnisse der französischen Vorkriegsfahrzeuge erlaubten mir nicht, den Typ zu identifizieren.

Zum Glück konnte mir jemand aus dem Newsletterkreis weiterhelfen. Ich erhielt ein Mail von Jakob Williman, welcher mir persönlich bisher nicht bekannt war. Dank unserer Datenbank konnte ich aber feststellen, dass Jakob schon seit den siebziger Jahren Mitglied das CTAC ist und seine Spuren in unserem Berichte-Archiv hinterlassen hat, da er damals verschiedene Berichte für das Clubheft verfasste. Er ist Besitzer eines 15CV aus dem Jahr 1950 und hat mich mit seinem Tipp auf die richtige Spur gelenkt.

Er vermutet nämlich, dass es sich beim nur knapp im Bild sichtbaren Wagen um einen Renault, der Oberklasse handeln könnte, einem Nerva Grand Sport oder einem Vivastella. Auf Grund des kleinen Bildausschnittes kann man nicht mit Sicherheit sagen, um welchen Wagentyp es sich handelt

Renault Nerva

Renault Nerva Grand Sport am Salon Rétromobile 2013

Foto:http://www.flickriver.com/photos/33240904@N03/8462432006/#large

Der Renault Nerva ist in mehrerer Hinsicht bemerkenswert. Beobachtet man das Fahrzeug von der Seite, fallen die Türen auf, welche stark an diejenigen der Traction-Avant erinnern. Auch die Frontscheibe ähnelt derjenigen von Citroën. Allerdings dürften beide Merkmal zeitgenössisch und auch an anderen Fahrzeugen dieser Epoche in ähnlicher Form aufgetreten sein. Fasziniert bin ich von den Scheinwerfern. War da nicht mal eine Traction...? Genau, die nie in Serie gegangene 22CV Limousine, welche 1934 vorgestellt wurde, hatte ebenfalls bereits in die Kotflügel eingelassene Scheinwerfer. Was verbirgt sich wohl unter der Motorhaube? Tatsächlich ist ein 8-Zylinder Reihenmotor untergebracht, welcher den schweren Wagen auf beachtliche 145 km/h beschleunigen kann.

Citroen Traction Avant 22CV

Citroën Traction Avant 22CV, Werkaufnahme eines Wagens der Vorserie

Meine Schlussfolgerung: Der Nerva, welcher ab 1935 hergestellt wurde, könnte Renaults Antwort auf Citroëns 22CV gewesen sein, da sich diese zwei Firmen damals in einem erbitterten Konkurrenzkampf befanden. Wie sich der Citroën 22CV verkauf hätte, wissen wir nicht, doch nach meinem Geschmack wäre er eine deutlich elegantere Erscheinung gewesen. Kommt dazu, dass dem Nerva die revolutionäre Antriebstechnik der Traction Avant gefehlt hatte und er traditionell durch eine Kardanwelle an der Hinterachse angetrieben wurde. Trotzdem hatte man, wohl unter dem Einfluss von Citroën, auf Trittbretter verzichtet.

Renault hatte offensichtlich die Finanzkraft, um nicht nur die Entwicklung sondern auch die Produktion zu realisieren, was bei Citroën bekanntlich nicht mehr möglich war. Es kann aber vermutet werden, dass sich das Projekt für Renault nicht auszahlte, wurden doch vom hier beschriebenen Modell nur 150 Fahrzeuge abgesetzt und deutlich weniger als 500 Exemplare aller Nerva-Varianten gebaut. Wegen der Weltwirtschaftskrise gab es zu wenige potente Käufer, welche sich ein solches Luxusfahrzeug leisten konnten.

  Citroën 22CV Renault Nerva
Bauzeit 1934 1935 - 1938
Hubvolumen 3,822 Liter 5.4 Liter
Zylinder 8 8
V max 140km/h 145 km/h
Leistung 90 PS 110 PS
Antrieb traction avant propulsion
Länge 3.15 -3.33m 4.19-5.08m
Breite 1.44-1.46m 1.75-1.86m
Modellvarianten Limousine
Roadster
Coupé
Limousine
roadster
Coupé
Preise 32'000-38'000F 40'000-60'000F

Das luxuriöse Auto auf dem Vichy-Bild gehörte wohl einem Spitzenbeamten. Bei meinen Recherchen bin ich auf einen Artikel des "Le Parisien" vom 25. Juli 2007 gestossen welcher berichtet, dass der Patensohn von Marschall Pétain das Fahrzeug erwerben konnte, in dem der Marschall und Präsident des Vichy-Régimes auf seiner Flucht an der Schweizer Grenze verhaftet wurde. Das Präsidentenfahrzeug war gemäss diesem Bericht ein Renault Vivastella, ein Auto, welches bereits 1928 unter diesem Namen in den Verkauf gelangte. Ab 1935 baute Renault den Vivastella mit der praktisch gleichen Karosserieform, wie der Nerva, also auch ohne Trittbretter und mit versenkten Scheinwerfern aber "nur" mit einem 6-Zylinder-Motor. Wer weiss - vielleicht gehört die ins Bild ragende Autofront gar nicht zu einem "Nerva" sondern zu einem "Vivastella" - es könnte also tatsächlich das Auto vom Helden von Verdun und späteren Kollaborateurs des Nazi-Regimes sein.

Renault Viva Stella

Fotoquelle: Auction.fr

Der restaurierte Viavastella von Marschall Pétain

Vielleicht befindet sich in unserem Leserkreis auch ein Renault-Spezialist. Allfällige Ergänzungen oder Richtigstellungen sind willkommen.


Tatsächlich meldete sich ein weiterer Leser unseres Newsletters, welcher nicht glaubt, dass auf der Vichy-Fotografie ein Renault-Fahrzeug zu sehen ist. Vincent Hernandez aus Deutschland schreibt uns:

"Mein Freund (Tractionist mit Leib und Seele) fragte mich, ob ich dieses Auto kenne und zeigte mir den blauen Nerva. Ich (Renault R4-Besitzer und generell Oldtimer-Liebhaber) kenne dieses Auto. Doch beim Lesen des Artikels fiel mir auf, dass auf dem schwarz-weiß Foto kein Renault zu sehen ist.
Meiner Meinung nach, mit Verlaub, ich bin überzeugt davon, handelt es sich um einen Matford Alsace. Die Felgen könnten schon fast als Lambert-Nivelles durchgehen, sind aber typische Ford V8 "Artillery-wheels". Man beachte, wie die Scheinwerfer in die Kotflügel versunken sind. Die Lüftungsöffnungen an der Seite der Motorhaube sind ein weiteres Indiz und zu guter letzt das kleine Symbol in Tropfenform im Kühlergrill. Mit ein bisschen gutem Willen kann man auch die Kühlerfigur erahnen. Zunächst dachte ich, das gehört zum Fahrrad im Hintergrund. Doch beim Betrachten der Anzeigenbilder treten deutliche Übereinstimmungen hervor.
Konnte ich Sie überzeugen? ;)
"

Mir war bisher nicht bekannt, dass Ford nicht nur in Deutschland oder England sondern auch in Frankreich spezifische Autos für diese Märkte baute und nicht nur amerikanische Modelle in Lizenz herstellte. Gemäss Wikipedia baute der amerikanische Autohersteller unter dem Namen Matford im Elsass von 1934 bis 1942 Limousinen und Lastwagen. Unter anderem wurde dieser Oberklasse-Wagen mit einem V8-Motor und 2225 cm3 Hubvolumen angeboten:

Matford
Foto:http://car-from-uk.com/sale.php?id=196217

Vergleicht man nun die zwei Fronten, müssen wir wohl diesem Leser recht geben und zum Schluss kommen, dass auf der Aufnahme von Vichy tatsächlich ein Matford zu sehen ist. Somit ist meine kühne Schlussfolgerung, dass es Marschall Petains Fahrzeug gewesen sein könnte, mit welchem er versucht hat, in die Schweiz zu flüchten, wohl widerlegt!


Unterwegs mit einem meiner Veteranen höre ich immer wieder aus dem Publikum die Bemerkung, dass doch früher die Autos viel individueller ausgesehen hätten. Heute könne man sie kaum mehr unterscheiden. Mein Bericht widerlegt einmal mehr ganz klar diese Meinung, wurden doch auch damals erfolgreiche Designs unter den Autofirmen hemmungslos kopiert.
Viele Datails zu Matford V8 erkennt man in diesem Youtube-Video.

Mich nimmt wunder, ob sich noch mehr Leser zu diesem Artikel äussern und, wer weiss, noch eine weitere Variante vorschlagen werden, welcher Fahrzeugtyp da in Vichy ganz am linken Bildrand parkiert war.