Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

 Bremsen-Job

Text und Bilder: Karel Beukema toe Water  

Zum Vergrössern auf Bilder klicken

Kürzlich habe ich die Beläge der Vorderbremsen meines 15-H ersetzt. Von einem Bremsenspezialisten habe ich die neuen Beläge an den Backen vulkanisieren lassen. Dabei wurde eine der Bremstrommeln als Maßstab für den korrekten Radius des neuen Friktionsmaterials verwendet. Letzteres ist übrigens speziell für Oldtimern geeignet, indem es etwas weicher ist, als die üblichen Belägen. Nach genauem Zentrieren und Einstellen des Freilaufes der Backen bremst dasAuto wieder hervorragend.

Bremsenrevision
Neuer Behälter aus Glas macht die abweichende Farbe der Silikonflüssigkeit sichtbar

Bei dieser Gelegenheit habe ich das Bremssystem auf DOT 5 Silikonflüssigkeit umgerüstet. Ich hoffe damit das drei- bis vierjährliche Zerlegen der Bremsen um die Zylindern zu honen und polieren, in der Zukunft vermeiden zu können. Bei meinem Vierzylinder und bei einigen Tractions von Clubkollegen, wo ich das gesamte Bremssystem von A bis Z ersetzt hatte, habe ich gute Erfahrungen mit der Silikonflüssigkeit gemacht. Wichtig ist auf alle Fälle, dass im Bremssystem keine Spuren der alten Flüssigkeit mehr drin sind.

 

Bremsenrevision
Neue Leitungen im Inneren einer 15-Six Vorderbremse


Da die meisten Bremsleitungen meines 15-H bereits aus Kupfer-Nickel waren, brauchte ich diese nicht zu ersetzen. Nur die kurzen Leitungen die die beiden Zylindern im Inneren der Vorderbremsen mit einander verbinden, habe ich vorsorglich ersetzt. Sämtliche Gummiteile habe ich mit neuen Exemplaren ersetzt: die Schläuche und die Gummicups der Bremszylindern – einschließlich des Hauptbremszylinders.

 

BremsenrevisionVor dem Öffnen des linken Jambonneaudeckels muss die Hydarulikflüssigkeit der Federung abgelassen werden.



Um die Leitungen zu spülen, habe ich vor dem Zerlegen mit Hilfe meines „Eezibleed“ Entlüftungs-Hilfsgerätes gute zwei Liter Brennalkohol durch das System gepumpt. Was da, trotz regelmäßigem Wechseln der Bremsflüssigkeit, an Dreck aus den Entlüftungsnippeln herauskam, hat mich doch erstaunt. Als die Leitungen gespült waren konnte ich die Zylinder und die Schläuche herausnehmen. Bei einem 15 Hydraulique muss zum ausbauen des Hauptbremszylinders zuerst das hydraulische System entleert werden, denn der famose „Verrou“ befindet sich gerade auf dem Deckel des linken Jambonneau, worunter sich der Hauptbremszylinder befindet. Es ist alles nicht sehr aufwendig, aber es kompliziert die Arbeit ein wenig.

Bremsenrevision
Neue Leitungen im Inneren einer 15-Six Vorderbremse

Beim Zerlegen der Bremszylindern ist mir wohl aufgefallen, dass das Spülen mit Brennalkohol zwar das Innere der Zylindern säubert, jedoch nicht die eventuell an den Gummicups entlang leckende alte Bremsflüssigkeit wegwäscht. Für ein gutes Ergebnis sind also die Zylinder tatsächlich zu zerlegen, die Teile gesondert in Brennalkohol zu reinigen und es ist darauf zu achten, dass die Zylinderwände vollkommen einwandfrei und glatt sind.

 

BremsenrevisionDas Stäbchen (oben), das die beiden Backenfedern hält,
rutscht beim Zusammenbauen leicht heraus


Wenn nötig hone ich die Zylinder und poliere die Wände mit 1000er oder 1200er Schleifpapier. Erst dann sind sie recht glatt, was das Risiko auf Lecken verringert. Beim wieder Zusammenbauen der Zylindern darf keine blaue Até Bremspaste verwendet werden, da diese nicht mit Silikonflüssigkeit zusammengeht. Es gibt für diesen Zweck auch Bremspaste auf Silikonbasis. Sicherheitshalber ist es immer vernünftig, die Gummicups in den Zylindern zu ersetzen. Sie kosten ja nicht viel.

Das wieder zusammenbauen einer Six Vorderbremse muss sorgfältig und in der richtigen Reihenfolge gemacht werden. Dabei besorgen insbesondere die kleinen Stäbchen an die die Backenfedern angehängt werden müssen, manchmal Ärger indem sie aus ihren Löcher rutschen und durch den Raum fliegen. Einiges Hilfswerkzeug kann die Chance auf eine solchen Katastrophe einigermaßen reduzieren.

Bremsenrevision
Die Backen sind mit Hilfe eines Einstellzirkels genau zu zentrieren


Die Stunde der Wahrheit kommt, wenn eine am Arbeitstisch völlig zusammengebauteBremse wieder auf die Naben am Auto geschoben wird. Diesmal gelang es mir, nur einmal zwei Backenfedern neu anspannen zu müssen – was übrigens bedeutet, dass das Ganze wieder halbwegs zerlegt werden muss. Wie bei allen Traction Bremsen, müssen auch die Backen der 15-Six Vorderbremsen genau zentriert werden damit die Beläge beim Bremsen über ihre ganze Länge mit der Innenseite der Trommel in Kontakt kommen. Zu diesem Zweck gibt es einen speziellen Einstellzirkel, der für ein gutes Ergebnis und eine gute Bremswirkung unbedingt angewendet werden muss.

BremsenrevisionVor Entlüften der Bremsanlage mit einem einem "Eezibleed" Hilfsgerät

Die Gelegenheit der Bremsenüberholung benutzte ich auch um einen anderen ärgerlichen Fehler zu beseitigen. Als ich vor etwa einem Jahr neue Antriebswellen mit doppelten Homokineten montierte, stellte ich fest, dass die radseitigen Gummibälge eigentlich etwas zu breit waren. Eine der Falten berührte ganz leicht die festen
Teile der Radaufhängung, was auf die Dauer unvermeidbar zum Reisen der Bälge führen musste. Da hat mir der Garagist in meinem Dorf gegen geringen Kosten zwei neue Neoprenbälge mit kleinerem Durchmesser an die äußeren Homokineten montiert, womit das Problem behoben ist.

Man fragt sich immer, warum solche mangelhafte Ware ungestraft verkauft werden kann, den gerade billig sind diese Antriebswellen nicht. Da muss doch einer schon früher auf dieses Problem gestoßen sein, oder…. In meinem Fall war der Garantiefrist leider schon längst vorbei, denn ich hatte die Wellen erst etwa fünf Jahre in ihren Kartons auf Lager liegen lassen, bevor ich sie endlich einbauen konnte.

Bremsenrevision
Links: Zu breiter Gummibalg berührt die fixen Teile der Radaufhängung. Rechts: Schmalere Gummibalg bleibt frei von der Radaufhängung

Die Lebensdauer der originellen 15-Six Antriebswellen lässt sich übrigens von Blechhüllen und Gummibälgen um die äußeren Doppelgelenke wie beim HY Lieferwagen, erheblich verlängern. Vorausgesetzt, dass Gummibälge von guter Qualität verwendet werden, lassen sie sich mit etwas Mühe über die mittleren Flanschen der teilbaren Six Antriebswellen ziehen, wonach sie mit Ligarex Band befestigt werden können.

BremsenrevisionLinks: HY- Blechhülle mit Gummibalg zum Schutz des radseitigen Doppelgelenks einer 15-Six Antriebswelles.
Rechts: Originale zweiteilige 15-Six Antriebswelle

Alles in Allem habe ich jetzt an meinem 15-H ein Bremssystem das Hervorragendes leistet und wahrscheinlich längerfristig ohne Probleme funktionieren wird.


Kommentar zu diesem Artikel:

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.
Ich habe nach den unterschiedlichen Meinungen über Silikon Bremsflüssigkeit eine Umrüstung noch nicht in Erwägung gezogen und wechsle die normale DOT 3 oder DOT 4 Bremsflüssigkeit alle 2 bis 3 Jahre.
Letztes Jahr habe ich mir das Ezibleed Entlüftungsgerät mit dem Ersatzrad als Druckspender gekauft, mit dem ich aber nicht zufrieden bin. Der mitgelieferte Universal Kunststoff-Einfülldeckel für den Bremsflüssigkeitsbehälter hält unter Druck nicht dicht und die Bremsflüssigkeit läuft über das lackierte Blech im Motorraum und richtet dort den entsprechenden Lackschaden an. Die einzige Lösung wäre an einen alten original Bremsbehälterdeckel einen Anschluß anzulöten, damit die Sache sicher dicht ist.
Aber das werde ich erst beim nächsten Mal in zwei Jahren machen.
Das die homokinetische Antriebswelle an der Radnabe schleift habe ich noch nicht festgestellt und werde es in den nächsten Monaten kontrollieren - danke für den Hinweis !
Werde wohl erst im Juli den Traction aus dem Winterschlaf holen, da ich derzeit mit meinem gebrochenen Becken nicht gehen und auch noch nicht fahren kann. Hoffe bis Anfang Juli nach der dreiwöchigen Reha wieder einigermaßen gehen und fahren zu können. Das zeitliche Zuwarten und Nichtstun ist schon sehr langweilig.

Viele Grüße aus Salzburg
Michael Werther


Antwort von Karel Beukema toe Water:
Deine Erfahrungen mit dem Eezibleed Entlüftungsgerät hatte ich am Anfang auch. Beim Eezibleed werden einige Deckel unterschiedlicher Grösse und Gewinden mitgeliefert. Dies lassen sich ohne Probleme an den Druckschlauch befestigen (die zwei Fiberringe müssen dabei unbedingt verwendet werden). Für den für die Traction erhältlichen Kunststoff Aufsatz auf dem alten Lockheed Blechbehälter musste ich jedoch einen Deckel opfern, sonst bekam ich das nicht leckfrei. Wie Du einem der Bilder entnehmen kannst, passt einer der beigelieferten Deckeln unmittelbar auf dem Lockheed Blechbehälter. Auch für meinen neuen Behälter aus Glas ist dieser Deckel zufälligerweise der richtige.
Wichtig ist, dass man den Druck im Eezibleed nicht zu hoch macht. Für meine beide Eezibleeds (einen für DOT 3/4 und einen fur Silikonflüssigkeit) habe ich Anschlüsse an die Pressluftleitung in meiner Werkstatt gebastelt. Bevor ich den Eezibleed anschliesse, reduziere ich den Druk im System bis unter 2 bar. Mit 1,5 bar funktioniert es ja auch und das Risiko auf Leckage ist destso geringer.

Reaktion Michael Werther
Bei meinem Versuch mit dem Eezibleed war der mitgelieferte Kunststoff-Deckel weder mit ein oder zwei mitgelieferten Gummidichtringen immer undicht und ein Druckverlust vorhanden und es hat immer leicht gepfiffen. Beim weiterem Festziehen ist das (Kunststoff)Gewinde übergesprungen, war also nicht dicht zu bekommen. Dann ist beim (trotzdem erfolgten) Anschluß aus dem Behälter mit Bremsflüssigkeit die Bremsflüssigkeit herausgespritzt. Trotz der vorgeschriebenen 1,4 bar aus dem Reseverad. Das werde ich das nächste Mal durch den Kompressor mit entsprechendem Druck ersetzen. Also habe ich wie herkömmlich entlüftet.
Wenn ich das nächste mal mit dem Eezibleed entlüfte, werde ich daher den original Blechdeckel mit entsrechendem Anschluß verwenden.
Ich habe mit einer Autowerkstätte (ÖAMTC)  gesprochen die auch ein Universal Entlüftungsgerät, nicht Eezibleed, mit verschiedenen "Universal"-Deckeln für verschiedene Automarken verwenden, und auch immer wieder Probleme mit dem undichten Deckel haben.
Eine andere Frage: zum Entlüften schraube ich einen Gewindebolzen (ca. 20mm), mit einer ca. 1mm Längsbohrung in den Entlüftungsnippel des Radbremszylinders (statt der Verschlußschraube), an den ich dann einen Schlauch zum Auffangen der alten Bremsflüssigkeit aufschiebe. Die Firma Korrosionschutzdepot in Deutschland bietet verschiedene Entlüftungsnippel an. Hast Du vielleicht Erfahrung, ob bzw. welcher dieser Nippel für den 15CV passen würde?  Natürlich muß man mit dem vorhandenen Entlüftungsnippel entlüften, aber man kann sich das Einschrauben des Gewindebolzens sparen.